Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Shutterstock
04.05.2021 Thorsten Küfner

Lufthansa: Der Chef macht Hoffnung

-%
Deutsche Lufthansa

Bei der Hauptversammlung der Lufthansa haben Vorstand und Aufsichtsrat versucht, Zuversicht für eine Bewältigung der Corona-Krise zu verbreiten. Gründe zum Optimismus seien schnelle Impf-Fortschritte, der wieder vorhandene Zugang zum Kapitalmarkt sowie die Motivation der Mitarbeiter für einen Neustart, sagte Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley am Dienstag in Frankfurt. 

Vorstandschef Carsten Spohr warb bei den Anteilseignern um Zustimmung für einen Vorratsbeschluss, um zu einem noch unbekannten Zeitpunkt bis zu 5,5 Milliarden Euro neues Eigenkapital aufnehmen zu können. Vor allem die stillen Einlagen des Bundesrepublik will die Lufthansa wegen der mittelfristig hohen Kosten eigentlich nicht ziehen. Spohr sagte: "Wenn wir die Wahl haben, finanzieren wir uns lieber beim Kapitalmarkt als beim Steuerzahler."

"Werden unsere Position stärken"

Spohr versprach, dass der Konzern die Krise gestärkt verlassen werde. "Wir werden diese Krise nicht nur meistern, sondern sie als Chance nutzen, unsere globale Position in unserer in so vieler Hinsicht einzigartigen Branche weiter zu stärken. Die Lufthansa Group wird in Zukunft zunächst kleiner sein - aber auch fokussierter, digitaler, effizienter und nachhaltiger." Unter anderem setzt der Konzern auf modernere Flugzeuge mit niedrigerem Verbrauch. 115 alte Jets wurden bislang dauerhaft stillgelegt, der Kauf von zehn neuen Langstreckenjets am Montag beschlossen.

Eigenkapital deutlich gesunken

Die Umsätze des MDAX-Konzerns waren 2020 wegen des zusammengebrochenen Flugverkehrs um 63 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro abgesackt, woraus sich ein Rekordverlust von 6,7 Milliarden Euro ergab. Das Eigenkapital schmolz auf zuletzt noch rund 2 Milliarden Euro. Bis zum Ende des ersten Quartals 2021 haben innerhalb eines Jahres rund 30 000 von einst 140 000 Mitarbeitern den Konzern verlassen. Das Catering-Geschäft in Europa wurde verkauft, die Airlines Germanwings und SunExpress Deutschland wurden geschlossen.

Der Konzern hatte in der vergangenen Woche bekräftigt, allein in Deutschland weitere 10 000 Vollzeitstellen streichen zu wollen. Ende März gab es noch 93 500 Vollzeitstellen im Konzern, von denen 52 200 auf Deutschland entfielen.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die Hoffnung auf bessere Zeiten besteht natürlich weiterhin. Wegen des weiterhin sehr schwierigen Marktumfelds und der Gefahr einer größeren Kapitalerhöhung ist die Lufthansa-Aktie aktuell eine Halteposition. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 9,50 Euro. 

Hinweis: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Deutsche Lufthansa.

Mit Material von dpa-AFX