19.12.2014 Maximilian Völkl

Lufthansa-Aktie unter Druck: Air France senkt Prognose - diese Marken zählen

-%
Lufthansa
Trendthema

Am Freitagmorgen kann die Lufthansa-Aktie mit dem erneut starken DAX nicht Schritt halten. Schuld daran sind allerdings keine eigenen Schwächen. Vielmehr kam der Gegenwind durch eine erneute Gewinnwarnung des Konkurrenten Air France-KLM zustande.

Bereits zum dritten Mal hat die französisch-niederländische Fluggesellschaft die Gewinnziele für das laufende Jahr gesenkt. Die Ursachen sind ein Pilotenstreik und die schwache Entwicklung bei Langstreckenflügen. Hier liegt auch das Problem für die Lufthansa, da die Kranich-Airline ebenfalls Probleme mit den Kosten und Streiks habe.

Obwohl die Aussagen des Wettbewerbers deshalb negativ wirken, dürfte das wirtschaftliche Umfeld Flug-Aktien weiter antreiben. Der anhaltend niedrige Ölpreis bleibt ein klares Kaufargument und sollte die schwachen Meldungen aus Frankreich nachhaltig überlagern.

Chart-Check

In den vergangenen Wochen hat sich das Chartbild der Lufthansa bereits deutlich aufgehellt. Nach dem drastischen Kursverfall hat sich die Aktie bereits um gut 30 Prozent erholt. An der wichtigen 15-Euro-Marke ist der Titel zuletzt allerdings abgeprallt. Derzeit notiert der Kurs an der Unterstützung bei 14 Euro. Hält diese, dürfte die Aktie im guten Marktumfeld bald einen erneuten Angriff starten.

Dabeibleiben

Das Schlimmste sollte bei der Lufthansa vorbei sein, der Absturz ist überstanden. Mit dem niedrigen Ölpreis sind auch die Aussichten auf steigende Gewinne gegeben. Investierte Anleger bleiben deshalb dabei. Auch Neueinsteiger können noch auf den Sprung über die 15-Euro-Hürde und die damit verbundene Fortsetzung des Aufwärtstrends setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4