Sterneküche de luxe statt HelloFresh – exklusives Angebot für Daheimgebliebene
11.03.2020 Michael Schröder

DAX, Dow Jones und Co: Kommt jetzt bald der optimale Einstiegszeitpunkt?

-%
DAX
Trendthema

Börsianer werden derzeit auf die Probe gestellt. Die Warnungen vor einer flächendeckenden Ansteckung der Bevölkerung und wirtschaftlichen Folgen wie in der Finanzkrise nehmen schneller zu als sich der Virus ausbreitet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betrachtet den Ausbruch des Coronavirus mittlerweile als Pandemie. Die Weltbörsen befinden sich im freien Fall.

Der Ausverkauf an den US-Börsen hat sich heute wieder beschleunigt. Der Dow Jones Industrial weitete im Tagesverlauf die Verluste immer mehr aus und schloss 5,86 Prozent niedriger bei 23.553,22 Punkten. In den vergangenen drei Wochen wurden somit die Kursgewinne mehr als eines Jahres zunichte gemacht.

DowJones (ISIN: DE000DB2KFA7)

Solange nicht klar ist, wann und wo die Ausbreitung des Coronavirus ihren tatsächlichen Höhepunkt erreicht, lassen sich die wirtschaftlichen Folgen nicht eindeutig beziffern. Sechs führende deutsche Ökonomen erwarten starke wirtschaftliche Auswirkungen durch das Coronavirus und präsentierten heute einen Notfallplan (“Wirtschaftliche Implikationen der Coronakrise und wirtschaftspolitische Maßnahmen”).

Die Staats- und Regierungschefs und auch die Notenbanken haben erste Gegenmaßnahmen eingeleitet oder werden damit in Kürze starten. Die britische Notenbank folgt der US-Zentralbank und versucht, mit Zinssenkungen die Auswirkungen des Coronavirus abzufedern.

Am Donnerstag ist EZB-Sitzung. Der Druck auf die EZB-Präsidentin Christine Lagarde ist groß. Angesichts rekordniedriger Leitzinsen ist der Spielraum für eine weitere Lockerung der Geldpolitik aber klein. Dennoch wird auch sie ein Maßnahmenpaket vorlegen.

DAX (WKN: 846900)

Beruhigen kann das derzeit kaum jemanden. Aktienpositionen werden verkauft – aus Angst vor negativen Auswirkungen des Virus bei dem jeweiligen Unternehmen, aus Angst vor einer bevorstehenden Rezession oder einfach nur, um die Cashposition zu erhöhen.

In einem von Unsicherheit geprägten Umfeld reicht das aus, um eine Abwärtsspirale auszulösen. Denn selbst der Optimist kommt ins Zweifeln und beginnt, ebenfalls zu verkaufen. Folge: Dem Markt gehen die Käufer aus – dieser Herdentrieb ist ein weit verbreitetes Phänomen in Finanzkreisen.

Trotzdem oder gerade deswegen ist die Chance da, dass es schon bald eine Gegenbewegung geben wird, die länger als ein paar Stunden oder einen Tag andauern wird. Denn dieser Herdentrieb funktioniert auch in die andere Richtung. Um die jüngsten Verkäufer wieder auf der Käuferseite zu führen, braucht es positive Nachrichten – in Sachen Coronavirus und in Sachen Weltkonjunktur.

Die renommierte Boston Consulting Group (BCG) macht den Anfang und rechnet mit einer zügigen Erholung nach dem Virus-Schock. Die Einschätzung beruht dabei nicht allein auf schierem Optimismus. Die Managementberatung hat sich die durch Epidemien ausgelösten Krisen in den vergangenen 100 Jahren angeschaut. „In allen Fällen war eine V-förmige Wirtschaftsentwicklung erkennbar“, so BCG-Deutschlandchef Matthias Tauber.

Wie geht es weiter? Die Volatilität an den Märkten wird hoch bleiben – mit allen ihren Chancen und Risiken. DER AKTIONÄR hat sämtliche Assetklassen unter die Lupe genommen und zeigt in der aktuellen Ausgabe, welche Bereiche weiterhin von Abschlägen bedroht sind, und bei welchen Titeln es sich lohnen kann, gierig zu sein. Die aktuelle Ausgabe können Sie ab 22 Uhr hier bequem herunterladen.

Direkt zur aktuellen Ausgabe

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0