30.07.2015 Marion Schlegel

Infineon kappt Prognose: Aktie mit massiven Verlusten – und jetzt?

-%
Infineon
Trendthema

Der Chiphersteller Infineon hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres von guten Geschäften mit Handy- und Laptopherstellern profitiert. Enttäuschend war dagegen der Absatz von Chips für Autobauer - der größten Sparte des Unternehmens. Konzernweit zog der Umsatz zwischen April und Ende Juni im Vergleich zum Vorquartal um sieben Prozent auf 1,59 Milliarden Euro zu, wie der DAX-Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Der operative Gewinn legte im Quartalsvergleich um 24 Prozent auf 245 Millionen Euro zu. Die operative Marge habe damit 15,4 Prozent betragen. Das Ergebnis fiel im Rahmen der Erwartungen aus. Für das vierte Quartal ist der Konzern wegen des schwierigen Marktumfelds vorsichtiger.

Umsatz könnte fallen

Infineon rechnet zum Abschluss des bis Ende September laufenden Geschäftsjahres mit einem mauen Geschäft. Nach zuletzt teils deutlichen Zuwächsen könnte der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal sogar fallen. Aus diesem Grund blickt die frühere Siemens-Tochter jetzt etwas pessimistischer auf das Geschäftsjahr 2014/15. Getrieben von einer Übernahme soll der Erlös um rund 34 Prozent steigen, teilte der DAX-Konzern am Donnerstag in München mit. Bisher hatte Infineon mit einem Anstieg zwischen 34 und 38 Prozent gerechnet. Bestätigt wurde dagegen die Prognose für die operative Marge von 15 Prozent. Gemessen an der neuen Prognose würde der Umsatz im laufenden Jahr auf knapp 5,8 Milliarden Euro steigen. Das operative Ergebnis dürfte sich auf rund 868 (Vorjahr: 525) Millionen Euro belaufen.

Aktie bricht ein
Die Aktie von Infineon verliert im frühen Handel mehr als vier Prozent auf 9,92 Euro und rutscht damit auch unter die psychologisch wichtige Marke von 10,00 Euro. Die Aktie stand bereits in den vergangenen Tagen erheblich unter Druck. Investiert Anleger beachten in jedem Fall den Stopp bei 9,80 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4