09.07.2014 Stefan Limmer

Infineon: Barclays legt nach

-%
DAX
Trendthema

Die Papiere von Infineon standen in den vergangenen Tagen unter Verkaufsdruck. An der horizontalen Unterstützung bei  9 Euro dürften die Bullen nun wieder das Steuer übernehmen und auch die Analysten sind bullish.

Nachdem bereits die Commerzbank ihr positives Rating für die Infineon-Aktie bestätigt haben, legt nun auch die britische Investmentbank Barclays nach.  Analyst Gerardus Vos hat die Einstufung für die DAX-Aktie  auf "Overweight" mit einem Kursziel von 10,50 Euro belassen. Der Halbleiterhersteller sei mit Blick auf die wachsende Nachfrage aus der Autoindustrie am besten aufgestellt, so Vos in einer Branchenstudie vom Dienstag zur anstehenden Berichtssaison des Technologiesektors. Er sehe daher Raum für steigende Markterwartungen, die auch den Kurs stützen dürften. Zudem sei die Infineon-Aktie angesichts der voraussichtlich weiter steigenden Margen attraktiv bewertet.

Das erwartet die Anleger

Infineon veröffentlicht am 30. Juli die Eckdaten für das dritte Geschäftsquartal 2013. Experten rechnen mit einem Umsatzanstieg um 0,1 Milliarden auf 1,1 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Anteilsschein dürfte von 0,072 auf 0,119 Euro klettern. Für das vierte Quartal gehen die Finanzprofis mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und einem Ergebnis in Höhe von 0,13 Euro je Aktie aus.

Dabeibleiben

Der Boom der Halbleiterbranche hat noch nicht seinen Höhepunkt erreicht. DER AKTIONÄR ist für die Infineon-Aktie optimistisch gestimmt. Das langfristige Kursziel lautet 12 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4