8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
29.10.2014 Stefan Limmer

Infineon-Aktie: Im Sog der Konkurrenz

-%
Infineon

Die Infineon-Aktie führt am Mittwoch in einem schwachen Marktumfeld die Verliererliste im DAX an. Grund für den Verkaufsdruck sind schwache Quartalszahlen des Halbleiterkonzern STMicroelectronics.

Der US-Konzern verfehlte die Umsatzerwartungen im abgelaufenen Quartal und gab um fast zehn Prozent nach. Das Unternehmen begründete die triste Geschäftsentwicklung mit einer schwachen Nachfrage. Wenngleich Infineon und STMicro mit Blick auf ihre Geschäftsausrichtung nur bedingt vergleichbar seien, trübe das natürlich die Sektorstimmung, so ein Händler.

Blick über den großen Teich

Zuletzt blickten Markteilnehmer im Zusammenhang mit der Infineon-Aktie immer wieder auf die Zahlen der US-Chipindustrie. Die beiden US-Chiphersteller AMD und Sandisk enttäuschten mit ihrem Zahlenwerk Ende vergangener Woche die Erwartungen der Marktteilnehmer. "Der Umsatzausblick von AMD auf das vierte Quartal war schwach und auch der Umsatzausblick auf das laufende Quartal von SanDisk lag unter den Analystenprognosen", so ein Händler. Auf der anderen Seite stehen  Xilinx und Intel, die beide in den vergangenen Monaten besser als erwartet abschnitten. So hat Intel erstmals in der Firmengeschichte mehr als 100 Millionen Mircoprozessoren ausgeliefert.

Dabeibleiben

Infineon veröffentlicht am 27. November die Zahlen für das vierte Quartal. Analysten rechnen mit einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und einem Gewinn pro Aktie von 0,13 Euro. Der Ausbruch über die7,50-Euro-Marke gelang dem DAX-Titel zuletzt nicht. Spätestens an der Unterstützung bei 7,00 Euro sollten die Bullen wieder das Steuer übernehmen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0