Chinaknaller zündet am 22.10.20 - jetzt Kursfeuerwerk sichern!
07.07.2014 Stefan Limmer

Infineon-Aktie: Das sagt die Deutsche Bank

-%
DAX

Infineon zählte im ersten Halbjahr zu den stärksten Titeln im DAX. Ende Juli veröffentlicht der Chiphersteller die Eckdaten für das dritte Geschäftsquartal des laufenden Jahres. Die Analysten der Deutschen Bank haben bereits jetzt ihre Einschätzung zu der der Aktie überarbeitet.

Analyst Johannes Schaller hat in seiner jüngsten Studie das „Hold“-Rating für Infineon bestätigt. Den fairen Wert sieht er nun bei 8,40 statt bei 8,20 Euro. Für Infineon habe er seine Umsatzerwartungen wegen der starken Wachstumsdynamik im Zuliefergeschäft für die Autoindustrie angehoben, aber die Schätzungen für das operative Ergebnis (EBIT) angesichts des Margendrucks durch steigende Investitionen in Produktionskapazitäten gesenkt.

Noch Potenzial

Schaller zählt damit zu den pessimistischsten Experten. Ein Großteil der von der Nachrichtenagentur Bloombergbefragten Experten empfiehlt die Aktie zum Kauf. Dabei sticht insbesondere Harald Schnitzer von der DZ Bank mit seiner optimistischen Einschätzung heraus. In seiner jüngsten Studie sieht er den fairen Wert der Aktie bei 11 Euro. Auf dem aktuellen Niveau würde dies ein Gewinnpotenzial von fast 20 Prozent bedeuten.

Investiert bleiben

Infineon ist einer der größten Profiteure des Trends hin zu mehr mobilen Endgeräten. Zudem kommt den Münchnern die Erholung des Automarktes zu Gute.  Investierte Anleger bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen. Das langfristige Kursziel des AKTIONÄR lautet zwölf Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0