Neustart: Das 100.000 Euro Depot
18.10.2014 Stefan Limmer

Heiße Woche für Infineon: So geht es weiter!

-%
Infineon
Trendthema

Turbulente Woche für die Infineon-Aktie. Neben dem hochnervösen Gesamtmarkt standen die Quartalszahlen zahlreicher US-Konkurrenten im Fokus. Auch die Analysten meldeten sich zu Wort. Charttechnisch hat sich Situation bei der DAX-Aktie leicht aufgehellt.

Die beiden US-Chiphersteller AMD und Sandisk enttäuschten mit ihrem Zahlenwerk Ende vergangener Woche die Erwartungen der Marktteilnehmer. "Der Umsatzausblick von AMD auf das vierte Quartal war schwach und auch der Umsatzausblick auf das laufende Quartal von SanDisk lag unter den Analystenprognosen", so ein Händler. Auf der anderen Seite stehen  Xilinx und Intel, die beide in den vergangenen Monaten besser als erwartet abschnitten. So hat Intel erstmals in der Firmengeschichte mehr als 100 Millionen Mircoprozessoren ausgeliefert.

Optimistische Analysten

Das US-Analysehaus JPMorgan hat die Infineon-Aktie in der vergangenen Woche abgestuft. Analyst Sandeep Deshpande konstatiert eine schwächere Nachfrage nach Halbleitern in Europa und China, die durch den schwachen Euro nicht kompensiert werden könne. Sein Kursziel senkte er von zehn auf sechs Euro von "Overweight" auf "Neutral" herabgestuft. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten sind aber zum größten Teil noch optimistisch. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei fast neun Euro und somit mehr als 20 Prozent über dem aktuellen Kurs.

An der Seitenlinie

Nach dem wochenlangen Abverkauf hat sich die Infineon-Aktie zuletzt stabilisiert. Die 7-Euro-Marke stellte sich als starke Unterstützung heraus. Ein Rutsch darunter sollte vorerst in die Ferne gerückt sein. Vor einem Einstieg warten Anleger jedoch eine nachhaltige Bodenbildung ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0