19.11.2013 Markus Bußler

Heidelberger Druck: Das Kursziel steht

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck konsolidiert weiter ihren steilen Anstieg der vergangenen beiden Wochen. Doch aus charttechnischer Sicht ist alles im grünen Bereich. Auch die Analysten sind weiter bullish. Die DZ Bank bestätigt ihre Kaufempfehlung.

Die DZ Bank hat die Einstufung für Heidelberger Druck nach einer Investorenveranstaltung auf „Kaufen“ mit einem fairen Wert von 3,20 Euro belassen. Der Druckmaschinenbauer dürfte die mittelfristig angestrebten Margenziele im Geschäftsjahr 2015/16 erreichen, schrieb Analyst Jasko Terzic in einer Studie. Mit Blick auf die Umsatzentwicklung sieht Terzic im Dienstleistungsbereich sowie im Digitaldrucker-Geschäft Potenzial.

Nach dem Ausbruch über den Widerstand bei 2,30 Euro hat die Aktie eine Rallye auf das Parkett gezaubert. Doch nahezu punktgenau bei dem Widerstand bei 2,90 Euro endete die Aufwärtsbewegung – vorerst. Die Aktie konsolidiert seitdem. Doch mit Blick auf die gute Aussichten, dass Heidelberger Druck tatsächlich eine schwarze Null schaffen kann und die optimistischen Analystenkommentare dürfte ein neuerlicher Angriff auf den Widerstand nur eine Frage der Zeit sein. Die Aktie bleibt ein Kauf.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4