11.03.2014 Andreas Deutsch

Hans A. Bernecker: Top-Favorit Deutsche Bank

-%
DAX
Trendthema

Die Aktie der Deutschen Bank kommt einfach nicht in die Gänge. Am Dienstag setzt das Papier seine Abwärtsbewegung fort. Es droht der nachhaltige Bruch des seit elf Monaten gültigen Aufwärtstrends. Börsenlegende Hans A. Bernecker indes macht den Aktionären der Deutschen Bank Hoffnung.

Für Bernecker ist die Deutsche Bank die Aktie des Jahres. „Es ist die wohl billigste Bank-Aktie der Welt“, sagt der Herausgeber der Actien-Börse. „Damit sich allerdings etwas an der Schlusslichtstellung des Unternehmens ändert, muss die Deutsche Bank dringend einen Vergleich mit den US-Klägern erreichen.“ Ebenso dringend, ja beinahe sogar lebensnotwendig sei ein Wechsel an der Konzernspitze. „Dann könnte die Deutsche-Bank-Aktie sogar in Richtung 50 bis 60 Euro steigen.“

Kursziel gesenkt

Im Aktienkurs der Deutschen Bank steckt nicht viel Fantasie. Die Aktie ist unter den Aufwärtstrend gefallen und könnte bald die Unterstützung im Bereich 33 Euro testen.

Am Montag hatte Morgan Stanley für schlechte Stimmung gesorgt bei den Anlegern. Analyst Hubert Lam hat das Kursziel für die Deutsche Bank von 41 auf 38 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Seine Sorgen bezüglich des Geschäftsbereichs Anleihen, Währungen und Rohstoffen (FICC) schienen sich zu bewahrheiten, denn er entwickele sich weiter schwach, so Lam in seiner Studie.

Für Geduldige

Die Aktie der Deutschen Bank ist charttechnisch angeschlagen. Kurzfristig könnte das Papier weiter unter Druck kommen. Sobald die Deutsche Bank operative Erfolge vorweisen kann, wird die Aktie Stück für Stück ihre Unterbewertung abbauen. Geduldige Anleger bleiben dabei und setzen den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Lesen Sie im neuen AKTIONÄR, welche Aktien Hans A. Bernecker noch empfiehlt und was Dirk Müller, Jens Ehrhardt und Max Otte derzeit raten.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4