27.01.2017 Nikolas Kessler

Günstige Marktbedingungen: Unicredit will Kapitalerhöhung vorverlegen

-%
UNICREDIT
Trendthema

Das Management der Unicredit will von der positiven Stimmung an den Märkten profitieren und die geplante Kapitalerhöhung vorverlegen. Der Startschuss könnte nun bereits Anfang Februar fallen.

Wie die italienische Zeitung Il Messaggero meldet, soll die 13 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung bereits am 6. Februar beginnen. Ursprünglich war frühestens Mitte Februar, nach der Präsentation der Zahlen, damit gerechnet worden. Bei einem Gipfeltreffen der fünf Banken, die die Maßnahme unterstützen, habe man sich auf die Vorverlegung geeinigt, um die günstigen Branchen- und Gesamtmarktstimmung auszunutzen.

Der Ausgabepreis und alle weiteren Bedingungen für die Maßnahme sollen in der kommenden Woche – voraussichtlich am Mittwoch oder Donnerstag (1./2. Februar) – beschlossen werden, wie es in dem Bericht unter Berufung auf einen Insider heißt. Die neuen Aktien könnten demnach mit einem Abschlag von nahezu 40 Prozent auf den theoretischen Nach-Rechte-Preis (TERP) ausgegeben werden.

Die Aktionäre haben den Plänen bei der Hauptversammlung Mitte Januar bereits mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Aktienzusammenlegung im Verhältnis 10 zu 1, die dabei ebenfalls beschlossen wurde, hat die kriselnde Großbank bereits am 23. Januar vollzogen.

Sorge vor zu hohem Discount

Die Meldung über die vorgezogene Kapitalerhöhung hat der jüngsten Erholungsrallye der Unicredit-Aktie einen herben Dämpfer verpasst. Dabei dürften es vor allem die Spekulationen um die Höhe des Discounts sein, die den Anlegern Sorgen bereiten. Ein Händer an der Mailänder Börse sagte, er erwarte einen 30-prozentigen Abschlag – 40 Prozent könnten der Aktie dagegen schaden.

Kein Kauf!

DER AKTIONÄR bleibt skeptisch, ob die Kapitalerhöhung reibungslos über die Bühne geht und ob die von Mustier angestoßenen Maßnahmen ausreichen werden, um die Krisenbank wieder auf Vordermann zu bringen. Anleger sollten die Aktie daher weiterhin meiden.

7 fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.