16.12.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Russland zieht die Notbremse

-%
DAX
Trendthema

Russland kämpft verbissen gegen den dramatischen Verfall des Rubels. So hat die russische Zentralbank regelrecht panisch über Nacht die Leitzinsen von 10,5 auf 17,0 Prozent erhöht. Dies hat dem Rubel im frühen Handel deutlichen Rückenwind beschert – und könnte sich auch positiv auf den Aktienkurs von Gazprom auswirken.

Denn der Aktienkurs Gazproms hat sich an der Moskauer Börse in den vergangenen Wochen und Monaten eigentlich nur wenig bewegt (die Fehlstellung des Charts Ende August bitte ignorieren).

Wegen des drastischen Rubelverfalls ....

... sieht das Chartbild in Euro allerdings absolut grauenhaft aus.

Kein Grund zum Handeln
Es ist zwar durchaus denkbar, dass der Rubelverfall durch die beherzte Maßnahme der russischen Zentralbank gestoppt werden kann – eine Fortsetzung der Talfahrt auf weitere Rekordtiefs ist allerdings ebenfalls möglich. Anleger sollten daher vorerst weiter die Finger von russischen Aktien wie eben auch Gazprom lassen. Die Risiken sind aktuell einfach zu hoch.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0