Nutzen Sie Ihre 200 %-Chance!
Foto: Shutterstock
02.12.2019 Thorsten Küfner

Gazprom: Gewinn bricht ein, was ist jetzt zu tun?

-%
Gazprom

Der russische Erdgasriese Gazprom hat am Freitag seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Und diese lesen sich alles andere als erfreulich: So ist der Gewinn des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 45 Prozent gesunken. Was steckt dahinter und was ist jetzt zu tun?

Eines vorweg: Es ist kein Grund zur Sorge. So war zum einen das Vorjahresergebnis von einigen positiven Einmaleffekten geprägt, während es dieses Jahr einige negative Sondereinflüsse gab. Zum anderen stellten die höheren finanziellen Belastungen durch den Bau der drei strategisch wichtigen Pipelines eine zusätzliche Belastung dar. Dies hat die Marktteilnehmer aber nicht sonderlich überrascht.

Im Hinblick auf die ersten neun Monate des laufenden Jahres kann Gazprom nun immerhin auf einen Gewinnzuwachs von vier Prozent auf 1,11 Billionen Rubel (umgerechnet 15,6 Milliarden Euro) zurückblicken.

Die 50-Prozent-Ausschüttungsquote kommt

Zudem kündigte der Konzern an, dass für das Jahr 2021 erstmals 50 Prozent des Konzerngewinns direkt in Form einer Dividende an die Anteilseigner ausgeschüttet werden sollen, wie Bloomberg meldete. Angesichts der aktuellen Bewertung mit einem KGV von gerade einmal 4 winken dann bei der Auszahlung im Jahre 2022 deutlich zweistellige Renditen.

Gazprom (WKN: 903276)

Am Markt kamen die Zahlen sowie die Aussagen zur Dividende relativ gut an. Die Aktie konnte erneut leicht zulegen. Die Perspektiven für den Weltmarktführer bleiben gut. Wegen der nach wie vor enorm günstigen Bewertung können mutige Anleger hier weiterhin zugreifen (Stoppkurs: 5,20 Euro). 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7