Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Shutterstock
27.04.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Geht es jetzt schneller?

-%
Gazprom

Nach Monaten des Stillstands bei Nord Stream 2 geht es aktuell nur sehr langsam voran. Die Manager des Erdgasriesen Gazprom sind aber weiterhin relativ zuversichtlich, dass die zweite Ostsee-Pipeline noch im Sommer fertiggestellt werden kann. Nun hat ein zweites Schiff mit der Verlegung von Rohren begonnen.

Nach erfolgreichen Tests habe das russische Pipeline-Verlegeschiff "Akademik Tscherski" Verlegearbeiten in dänischen Gewässern aufgenommen, teilte die Nord Stream 2 AG am Dienstag mit. Bereits seit Anfang Februar verlegt die russische "Fortuna" in dänischen Gewässern Rohre.

Der Doppelstrang, der einmal 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr von Russland nach Deutschland befördern soll, ist größtenteils fertiggestellt. Das Unternehmen Nord Stream 2 verwies auf Angaben von Ende März, nach denen 95 Prozent bereits verlegt worden seien. Auf beide Leitungen verteilt fehlten demnach insgesamt etwa 93 Kilometer in dänischen und rund 28 Kilometer in deutschen Gewässern.

Die "Akademik Tscherski" hatte Anfang März den Wismarer Hafen verlassen, wo sie umgebaut worden war. Anschließend hatte sie Tests in der Nähe von Kaliningrad unternommen und sich Ende März auf den Weg in dänische Gewässer für weitere Vorbereitungen gemacht.

Eine Schweizer Firma hatte ihre Spezialschiffe Ende 2019 nach Sanktionsdrohungen der USA abgezogen. Danach hatten die Verlegearbeiten etwa ein Jahr pausiert. Ende 2020 hatte die "Fortuna" dann zunächst einen Abschnitt in deutschen Gewässern verlegt.

Gazprom (WKN: 903276)

Die Perspektiven für Gazprom bleiben gut. Der Inhaber der weltgrößten Gasreserven dürfte seine Marktstellung in den kommenden Jahren in Europa und Asien weiter ausbauen. Vor diesem Hintergrund erscheint die aktuelle Bewertung mit einem KGV von 5 und einem KBV von 0,4 immer noch sehr günstig. Wegen der politischen Risken sollten aber unverändert nur mutige Anleger zugreifen (Stopp: 3,90 Euro). 

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6