Zum Renditerennen um 100% Performance
Foto: Börsenmedien AG
22.10.2018 Thorsten Küfner

Gazprom: Dividendenrendite von 17 Prozent?

-%
Gazprom

Beim russischen Energieriesen Gazprom läuft es operativ weiterhin rund. Nach dem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr wird für 2018 mit einer kräftigen Ergebnisverbesserung gerechnet. Und den jüngsten Aussagen aus dem Finanzministerium zufolge besteht auch die Möglichkeit einer deutlichen Dividendenanhebung.

So erklärte Präsidiumsmitglied Vladimir Kolychev, dass Gazprom dank der Ergebnisentwicklung hierzu „viele Ressourcen“ hätte. Er betonte aber, dass diese Entscheidung erst im kommenden Jahr getroffen werden solle.

Eigentlich sollte Gazprom wie alle halbstaatlichen Konzerne 50 Prozent des Überschusses als Dividende auszahlen. Wegen der hohen Investitionen für die strategisch wichtigen Pipelineprojekte, machte das Finanzministerium bisher aber noch eine Ausnahme.

Goldesel Gazprom
Der für 2018 erwartete Gewinnanstieg von 12,3 auf 19,4 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,70 Dollar je ADR, würde demnach theoretisch eine Dividende von 0,85 Dollar (umgerechnet 0,74 Euro) ermöglichen. Hieraus würde sich sogar eine Rendite von 17,4 Prozent errechnen. Allerdings sind die Chancen hierfür eher gering, Gazprom dürfte wohl erneut eine Ausnahmereglung erhalten. Dennoch verdeutlicht das Rechenbeispiel, welche Renditen beim Weltmarktführer mittel- bis langfristig möglich wären.

Foto: Börsenmedien AG

Mutige bleiben am Ball

Analysten rechnen aktuell für 2018 mit einer Ausschüttung von umgerechnet 0,21 Euro, woraus sich immerhin stattliche fünf Prozent Dividendenrendite ergeben. Für 2019 wird indes eine kräftige Anhebung auf 0,32 Euro erwartet. Mutige Anleger können jedenfalls nach wie vor bei den Gazprom-Papieren investiert bleiben. Der Stopp sollte bei 3,50 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen