Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
15.05.2019 Thorsten Küfner

Gazprom: Die beste Dividendenaktie der Welt?

-%
Gazprom

Das war historisch: Die Aktie von Gazprom legte gestern den größten Kurssprung des vergangene Jahrzehnts hin und markierte den höchsten Stand seit 2015. Grund hierfür war der Vorschlag des Managements die Dividende kräftig anzuheben. Sind die Anteilscheine des russischen Erdgasriesen nun ein Muss für alle Dividendenjäger?

Bei aller Euphorie muss natürlich weiterhin bedacht werden, dass Gazprom immer ein Spielball der Politik bleiben wird und die Aktie ein heißes Eisen bleibt. Doch der Blick auf die Dividendenrendite sowie die Aussichten für die kommenden Jahre sprechen für die Gazprom-Aktie.

Aktuell sind es neun Prozent...
Durch die nun für 2018 vorgeschlagene Dividende in Höhe von 16,61 Rubel beziehungsweise knapp 0,45 Euro je Aktie, winkt im Sommer eine Rendite von rund neun Prozent.

Werden bald 50 Prozent ausgeschüttet?
Anleger, die sich bereits länger mit Gazprom befassen, wissen es natürlich schon längst: Eigentlich sollte Gazprom wie alle andere staatliche und halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent der Gewinne als Dividende ausschütten. Aktuell gibt es für den Erdgasriesen noch Ausnahmen, da der Konzern viele Milliarden in den Bau strategisch wichtiger Pipelines steckt.
Doch für die Zeit, in der auch Gazprom die Hälfte der Überschüsse direkt an die Aktionäre weiterleitet, winken zweistellige Renditen. Denn bei dem für 2020 von den Analysten erwarteten Gewinn (aktuell werden 20,6 Milliarden Dollar erwartet), würde sich auf dem aktuellen Kursniveau eine Rendite von mehr als 14 Prozent ergeben.

Stoppkurs nachziehen!
Die Gazprom-Papiere werden allein schon aufgrund der politischen Risiken wohl kein Witwen- und Waisenpapier mehr werden. Doch gemessen an der aktuellen Dividendenrendite und den Chancen auf weitere Zuwächse gibt es weltweit wirklich nur ganz, ganz wenige Dividendenperlen, die es ernsthaft mit Gazprom aufnehmen können.

Mutige Dividendenjäger bleiben dabei und ziehen den Stoppkurs auf 3,80 Euro nach.