Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
12.04.2018 Thorsten Küfner

Gazprom: Ade Dividendenwachstum …

-%
Gazprom

Lange wurde bei Gazprom auf kräftige Dividendenanhebungen spekuliert. Schließlich forderte die russische Regierung von allen halbstaatlichen Konzernen, die Ausschüttungsquote auf 50 Prozent zu erhöhen, was bei Gazprom eine Verdopplung der Dividende zur Folge gehabt hätte. Doch daraus wird nun nichts.

Zuletzt wurde der Erdgasriese – verständlicherweise – wegen der enorm hohen Investitionen in neue Projekte und vor allem in neue strategisch wichtige Pipelines von der Anhebung der Ausschüttungsquote verschont. So stieg die Dividende etwa von 2016 auf 2017 nur ganz leicht und die Ausschüttungsquote blieb auch klar unter 50 Prozent. Mit dem Wachstum der Dividende ist es nun aber erst einmal vorbei. So erklärte Konzernchef Alexej Miller kürzlich, dass die Ausschüttung für 2018 und 2019 auf dem Niveau von 2017 verharren werde.

Erst danach sei im Zuge der deutlich sinkenden Investitionen und der zusätzlichen Einnahmen aus dem Betrieb der neuen Pipelines wieder mit Anhebungen zu rechnen.

Foto: Börsenmedien AG

Verständliche Entscheidung
Angesichts der hohen Investitionen und der nun durch die noch schärferen Sanktionen immer schwieriger werdenden Refinanzierungsbedingungen an den Märkten ist dieser Schritt ökonomisch betrachtet absolut sinnvoll. Für die Anteilseigner ist es auch kein Beinbruch, schließlich liegt die Dividendenrendite aktuell ohnehin schon bei sechs Prozent.

Die Aktie bleibt indes weiter ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Diese sollten ihr Investment mit einem Stoppkurs bei 3,20 Euro absichern.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7