04.12.2019 Marion Schlegel

Fresenius mit rasanter Aufholjagd: Heimlich, still und leise an die DAX-Spitze

-%
Fresenius
Trendthema

Die Aktie von Fresenius präsentiert sich derzeit enorm stark. Seit dem Oktobertief bei 40,46 Euro hat das Papier mittlerweile gut 24 Prozent zulegen können. Und auch am heutigen Mittwoch notiert die Aktie schon wieder im Plus – und nicht nur das: Mit einem Plus von 2,1 Prozent führt Fresenius die Gewinner-Liste im DAX an, gefolgt von Linde und Infineon.

Die Aktie wurde nicht zuletzt von einem starken dritten Quartal beflügelt. Stephan Sturm, Vorstandsvorsitzender von Fresenius, sagte: „Unsere Geschäfte haben sich im dritten Quartal ordentlich entwickelt. Fresenius ist damit weiter auf Kurs, die Ergebnisse zu liefern, die wir im Februar versprochen haben. Wir sind in allen vier Unternehmensbereichen aus eigener Kraft stark gewachsen. Unsere angekündigten Investitionen laufen planmäßig. Diese drücken in diesem Jahr auf unseren Gewinn. Wir tun damit aber genau das Richtige, um auf Dauer leistungsfähig und erfolgreich zu sein.“

Auch die US-Bank JPMorgan zeigt sich optimistisch. Sie hat die Einstufung für Fresenius zuletzt mit "Overweight" mit einem Kursziel von 59,40 Euro bestätigt. Investoren stellten derzeit viele Fragen rund um die Kapitalverwendung des Medizinkonzerns und daraus resultierende Kurspotenziale, so Analyst David Adlington in seiner jüngsten Studie. Sein Wunsch wäre, dass das Unternehmen den Rückkauf eigener Aktien gegenüber groß angelegten Zukäufen priorisiert.

Fresenius (WKN: 578560)

Die jüngste Aufholjagd hat die Aktie von Fresenius in die Nähe der Jahreshöchststände bei 52,82 Euro befördert. Rund fünf Prozent fehlen noch bis zu dieser wichtigen charttechnsichen Hürde. Zuvor gelang bereits der wichtige Sprung über die 200-Tage-Linie. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR liegt das Papier von Fresenius mittlerweile rund zwölf Prozent in Front. Anleger bleiben weiter investiert. Ein Stopp bei 39,50 Euro sichert nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)