++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
22.01.2019 Benedikt Kaufmann

„Fortnite“ hat gezeigt: E-Sports wird zum Massenphänomen

-%
Tencent

Im vergangenen Jahr gelang dem Nischenphänomen E-Sports ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Mainstream. Jetzt soll aus dem professionellen Videospielen ein Milliardengeschäft werden. Laut den Marktforschern von Newzoo dürfte der Markt bis zum Jahr 2021 über 1,7 Milliarden Dollar umfassen. Zwei Profiteure sind schon jetzt top aufgestellt.

Das vergangene Jahr machte deutlich, dass E-Sports in den kommenden Jahren den Durchbruch schaffen könnte:

Tencent und Activision Blizzard sind top aufgestellt

Für Firmen wie Tencent oder Activision Blizzard ist der neue Milliardenmarkt eine Riesenchance. Die Chinesen verfügen mit „League of Legends“ über das erfolgreichste E-Sports-Ökosystem der Welt – allein die Finalspiele sahen über 200 Millionen Zuschauer. Auch beim aktuellen Erfolgstitel „Fortnite“ hat Tencent über eine 40 Prozent Beteiligung an Epic Games seine Finger im Spiel. Activision Blizzard hat sich dagegen mit der „Overwatch League“ eine Liga aufgebaut, in der allein der Verkauf von Lizenzen zwischen 30 und 60 Millionen Dollar pro Team einbringen könnte.

Kurstreiber E-Sports

Wer auf E-Sports setzen will, ist mit Tencent und Activision Blizzard gut beraten. Die Gaming-Konzerne können durch Franchise-Gelder und Sponsoring neue Umsatzquellen anzapfen. Das zusätzliche Wachstum dürfte sich auch auf den Aktienkurs auswirken. DER AKTIONÄR meint: Bei den Gaming-Favoriten gilt es langfristig dabeizubleiben. Denn nicht nur Videospiele haben den Sprung in den Mainstream geschafft, auch E-Sport sollte das gelingen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Activision Blizzard - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern