19.04.2018 Benedikt Kaufmann

Facebook will eigene Chips entwickeln – Risiko für Intel und Co

-%
Facebook
Trendthema

Facebook baut ein neues Team auf, um eigene Halbleiter zu entwickeln. Nach Apple und Google will damit der nächste Tech-Riese seine Abhängigkeit von Chip-Konzernen wie Intel oder Qualcomm verringern.

Facebook sucht in einem Stellenangebot einen Manager, der eine „End-to-End SoC/ASIC firmware and driver development organization“ aufbaut. Die eigenen Chips könnte der US-Konzern in seinen Daten-Zentren oder für eigene Geräte wie die VR-Brille Oculus oder smarte Lautsprecher verwenden.

Aus dem Jobangebot lässt sich jedoch auch schließen, dass Facebook in Sachen eigene Chip-Entwicklung noch ganz am Anfang steht. Apple ist hier schon einige Schritte weiter. Bereits seit 2010 produziert der Smartphone-Hersteller eigene Prozessoren und setzt sie unter anderem in iPhone und iPad ein. Auch Google entwickelt einen eigenen Chip für KI-Anwendungen. Allgemeines Ziel ist es, nicht mehr von großen Chipherstellern wie Intel und Qualcomm abhängig zu sein und bessere Kontrolle über Funktionen, Preis und Verfügbarkeit zu erhalten.

Für die Chip-Hersteller bedeutet das Engagement der Tech-Riesen ein zusätzliches Risiko. Denn insbesondere im zukünftigen Wachstumsgeschäft rund um das Internet of Things für den Endverbraucher (Home-Automation, Smarte Lautsprecher, Mobilgeräte) bedeuten eigene Apple-, Google- und Facebook-Chips zusätzliche Konkurrenz. Aktuell profitiert der Halbleitersektor jedoch vom unaufhaltsamen Wachstum – was zukünftige Märkte bringen, bleibt abzuwarten. Auswirkungen auf die mittelfristige Kursentwicklung sollte das neue Engagement der Tech-Riesen nicht haben. Intel bleibt ein Kauf – und auch Facebook bleibt trotz des noch nicht ausgestandenen Datenskandals auf der AKTIONÄR-Empfehlungsliste.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2