Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
28.01.2015 Martin Weiß

Facebook steigert Q4-Umsatz um 49 Prozent

-%
DAX

Das größte soziale Netzwerk Facebook hat mit seinen Zahlen für das vierte Quartal 2014 die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen und damit eine lange Tradition fortgesetzt. Alles richtig gemacht, dennoch wollte an der Börse keine rechte Freude aufkommen.

Wachstum, Wachstum, Wachstum

Das von Firmengründer Mark Zuckerberg geführte Unternehmen, das 2015 seinen elften Geburtstag feiert, meldete am MIttwoch nach Ende des regulären Handels in New York einen Umsatzsprung auf 3,85 Milliarden Dollar, nach 2,59 Milliarden Dollar im Vorjahr. Analysten hatten im Vorfeld mit Erlösen von 3,78 Milliarden Dollar gerechnet.

Beim Gewinn fiel die positive Überraschung noch größer aus. Facebook meldete einen Überschuss von 701 (Vj. 523) Millionen Dollar, bzw. 0,54 Dollar je Aktie. Hier betrug die Prognose 0,48 Dollar.

In einem schwachen Marktumfeld wollte der Funke jedoch nicht überspringen - die Facebook-Aktie schlingerte nach der Veröffentlichung und rutschte schließlich deutlicher ins Minus.

Dabei bietet das jüngste Zahlenwerk reichlich Ansatzpunkte, die einen Kursanstieg gerechtfertigt hätten:

1) Die Werbeumsätze legten um 53 Prozent auf 3,59 Milliarden Dollar zu.
2) Der Anteil der Werbeumsätze über mobile Plattformen - eine der wichtigsten Kennziffern bei Social-Media-Firmen - wuchs auf 69 Prozent.
3) Facebooks Nutzerbasis kletterte um 13 Prozent auf 1,39 Milliarden MAUs.
4) Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer über mobile Plattformen stieg um 26 Prozent auf 1,19 Milliarden. 

Fazit: Hätte Facebook die Zahlen nur einen Tag früher veröffentlicht - die Aktie hätte vermutlich mit einem Kurssprung reagiert. So verhielten sich die Investoren an einem insgesamt schwachen Handelstag zurück. Die Kursschwäche dürfte kaum lange anhalten und bietet langfristig orientierten Anleger die Möglichkeit zum Nachkauf. 

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2