Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
25.10.2021 Marion Schlegel

Facebook mit Q3-Zahlen: Aktie legt nachbörslich kräftig zu – das ist der Grund

-%
Facebook

Das soziale Netzwerk Facebook hat am Montag nach Börsenschluss seine Zahlen für das dritte Quartal veröffentlicht. Hier konnte das Unternehmen die Erwartungen allerdings nur zum Teil erfüllen. Dennoch notiert die Aktie nachbörslich kräftig im Plus. Mehr als drei Prozent ging es zuletzt nach oben auf 340,02 Dollar. Grund hierfür dürfte unter anderem die Erhöhung der Aktienrückkäufe gewesen sein.

Facebook (WKN: A1JWVX)

Zudem läuft Facebooks Werbegeschäft auch in der Krise um das Ansehen des Online-Konzerns auf Hochtouren. Im dritten Quartal stiegen die Anzeigenerlöse im Jahresvergleich um rund ein Drittel auf 28,3 Milliarden Dollar, wie die Firma hinter dem weltgrößten Online-Netzwerk am Montag mitteilte. In den vergangenen Monaten hatte Facebook selbst Sorgen um das Geschäft geschürt, vor allem mit Hinweisen auf die Datenschutz-Änderungen auf dem iPhone.

Beim gesamten Konzernumsatz im vergangenen Quartal verfehlte Facebook allerdings die Erwartungen der Analysten. Sie hatten im Schnitt mit gut 29,5 Milliarden Dollar gerechnet. Facebook schaffte ein Plus von 35 Prozent auf 29 Milliarden Dollar (rund 24,5 Milliarden Euro). Allerdings übertraf der Konzern die Marktprognose beim Gewinn je Aktie. Unterm Strich verdiente Facebook rund 9,2 Milliarden Dollar – ein Plus von 17 Prozent im Jahresvergleich.

Die Aktie gab in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel zunächst nach, drehte dann aber mit gut drei Prozent ins Plus - unter anderem nachdem Facebook einen 50 Milliarden Dollar schweren Aktienrückkauf ankündigte.

Eine Namensänderung für den Konzern, über die nach Medienberichten in der vergangenen Woche spekuliert wird, wurde nicht bekanntgegeben. Eine weitere Gelegenheit dafür gäbe es am Donnerstag bei der hauseigenen Entwicklerkonferenz Connect.

Die Zahl täglich bei Facebook aktiver Nutzer stieg binnen drei Monaten von 1,91 auf 1,93 Milliarden. Auf mindestens eine App aus dem Facebook-Konzern – wie zum Beispiel Instagram oder WhatsApp – griffen zuletzt täglich 2,81 Milliarden Nutzer zu. Zum Ende des zweiten Quartals waren es 2,76 Milliarden.

Aus Sicht des AKTIONÄR ist bereits viel Negatives im aktuellen Kurs der Facebook-Aktie eingepreist. Das Papier ist mittlerweile historisch günstig bewertet. Anleger bleiben an Bord. Mehr zu Facebook erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe (43/2021).

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Facebook - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2