Ausbruch bestätigt – das ist Ihre neue Trading-Chance
Foto: BASF SE
24.03.2022 Thorsten Küfner

Evonik, BASF und Covestro: Auch hier wird es teurer

-%
BASF

Die Aktenkurse der Chemieriesen BASF, Covestro und Evonik sind zuletzt wegen der kräftig gestiegenen Öl- und Gaspreise sowie der Unsicherheiten bezüglich der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft unter Druck geraten. Neben höheren Ausgaben für Rohstoffe könnte die Konzerne bald auch noch etwas Anderes belasten – wenn auch in deutlich geringerem Umfang.

So verlangen angesichts hoher Inflationsraten die Angestellten mehr Geld. Die Tarifgespräche für die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie wurden nun zunächst doch auf eine weitere Runde vertagt. Am 4. und 5. April wolle man sich wieder zusammensetzen, kündigten die Gewerkschaft IG BCE und der Branchenverband BAVC am Dienstag nach dem zweitägigen Auftakt ihrer Verhandlungen auf Bundesebene in Hannover an.

Dabei würden voraussichtlich Lohnsteigerungen im Bereich der hohen Teuerung vorerst vermieden. Im weiteren Jahresverlauf könnten dann - je nach internationaler Lage - Anpassungen möglich sein. Russland und die Ukraine sind zentrale Rohstofflieferanten der Chemiebranche.

In einigen Punkten hätten sich die Tarifpartner bereits angenähert, hieß es aus der Gewerkschaft. "In den Kernfragen der finanziellen Ausgestaltung einer möglichen Brückenlösung liegen sie jedoch noch weit auseinander." BAVC-Verhandlungsführer Hans Oberschulte betonte: "Derzeit kann niemand seriös abschätzen, welche dauerhaften Folgen der Krieg für unsere Branche haben wird. Eine Zeit maximaler Unsicherheit ist keine Zeit für große Sprünge beim Entgelt."

Die IG BCE hatte ursprünglich eine Steigerung über der Inflationsrate gefordert. Zuletzt lag die Teuerung in Deutschland bei 5,1 Prozent.

Evonik Industries (WKN: EVNK01)

Das Marktumfeld für Chemiehersteller bleibt schwierig. Dennoch können aber dennoch auf eine Erholung der aktuell sehr günstig bewerteten Dividendenperlen setzen. Die Stoppkurse sollten dabei auf 39,00 Euro (BASF) beziehungsweise 18,00 Euro (Evonik) platziert werden. Bei Covestro sollte der Stopp auf 33,00 Euro nachgezogen werden.

Covestro (WKN: 606214)
BASF (WKN: BASF11)

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: BASF.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €
Covestro - €
Evonik Industries - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8