Die Millionenchance – Platz sichern bis heute 23.59 Uhr
Foto: Shutterstock
23.09.2021 Andreas Deutsch

Evergrande atmet durch – Zockerei hat begonnen

-%
Evergrande

Der schwer angeschlagene chinesische Immobilienkonzern Evergrande hat am Donnerstag trotz anhaltender Ängste vor Zahlungsausfällen an Heimatbörse in Hongkong kräftig zugelegt. Grund für die Kursexplosion: eine Ankündigung vom Vortag, wonach sich der Konzern finanziell etwas Luft verschaffen konnte.

Evergrande hat sich eigenen Angaben zufolge mit Gläubigern über Zinszahlungen für eine im südchinesischen Shenzhen gehandelte Anleihe geeinigt habe, die am Donnerstag fällig wurden. Die Hongkonger Börse war am Mittwoch wegen eines Feiertags geschlossen. Die Kursreaktion kam demnach – im Vergleich zum Handel in Deutschland – verzögert.

Der chinesische Konzern hat Schulden von umgerechnet mehr als 300 Milliarden Dollar. Anleger befürchten einen Zahlungsausfall. Der Konzern muss Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihegläubiger fristgerecht zu bezahlen.

Zudem schuldet Evergrande Kleinanlegern, darunter vielen Mitarbeitern, mehrere Milliarden Dollar.

Wie chinesische Staatsmedien berichteten, versuchte Evergrande-Chef Xu Jiayin in einer Sondersitzung am Mittwochabend erneut Ängste zu zerstreuen. Es habe oberste Priorität, Kunden von Vermögensanlageprodukten auszuzahlen, so der Vorstandsvorsitzende.

Auch müsse alles dafür getan werden, den Bau von nicht fertiggestellten Wohnungen wieder aufzunehmen und die Interessen der Eigentümer zu schützen.

Ein wichtiger Aktionär von Evergrande kündigte an, nicht länger an seiner Beteiligung festhalten zu wollen. Die Chinese Estates Holdings gab bekannt, dass Anteile im Wert von 32 Millionen Dollar bereits verkauft worden seien. Später wolle man sich komplett von den Anteilen trennen.

Die Evergrande-Aktie beendete den Handel mit einem Plus von rund 17 Prozent auf 2,66 Honkong-Dollar. Zeitweise waren die Papiere sogar um über 30 Prozent gestiegen.

Evergrande (WKN: A2APDK)

Evergrande hat Zeit gewonnen, an den grundlegenden Problemen des Unternehmens hat sich aber nichts geändert. Wahrscheinlich ist, dass China Evergrande unter die Arme greifen muss, denn ein Umkippen des hoch verschuldeten Konzerns kann sich das Land definitiv nicht leisten. In den kommenden Wochen sollte die Aktie Spielball der Zocker sein.

(Mit Material von dpa-AFX)


Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Evergrande A2APDK
KYG2119W1069
- €

Buchtipp: Hat China schon gewonnen?

Sie beobachten sich gegenseitig über den Pazifik hinweg mit Argusaugen und reden übereinander statt miteinander: Längst hat der entscheidende geopolitische Wettstreit des 21. Jahrhunderts zwischen China und den USA begonnen – beides Weltmächte ohne ernsthafte Rivalen. Kishore Mahbubani, renommierter und hervorragend vernetzter Diplomat und Gelehrter, analysiert die tiefen Verwerfungen in den Beziehungen zwischen Peking und Washington. Mit unverstelltem Blick erläutert er die Stärken, Schwächen, Fehler und Eigenheiten Chinas und der USA. In Zeiten schwelender Handelskriege und ständiger politischer Konflikte ist sein Buch ein unverzichtbarer Leitfaden für ein besseres Verständnis der beiden Supermächte – insbesondere des unaufhaltsamen Aufsteigers China.
Hat China schon gewonnen?

Autoren: Mahbubani, Kishore
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 16.09.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-773-5