Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
13.12.2013 Michael Herrmann

E.on: Neue Chance fürs Mega-Projekt

-%
DAX

Gute Nachrichten für den Energieriesen E.on. Der Düsseldorfer Konzern darf sich wieder größere Hoffnungen auf eine Zulassung des Kraftwerksprojekts in Datteln machen. Ein Befreiungsschlag für die Aktie?

Die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr befasst sich am heutigen Freitag erneut mit dem umstrittenen E.on-Kraftwerk in Datteln. Das zu 80 Prozent fertiggestellte Steinkohle-Kraftwerk war 2009 gerichtlich gestoppt worden. Die Versammlung berät über eine Änderung des Regionalplanes. Wenn das Gremium zustimmt, könnte die Stadt Datteln im nächsten Jahr ihren Bebauungsplan ändern und damit den Weiterbau erlauben.

Umstrittenes Großprojekt

Das Kraftwerk war von E.on direkt am Dortmund-Ems-Kanal und damit rund fünf Kilometer vom genehmigten Standort entfernt errichtet worden. Deshalb ist für den Bau nachträglich grünes Licht durch ein sogenanntes Zielabweichungsverfahren erforderlich. Das Land hatte dem Verfahren vergangene Woche schon zugestimmt. Auch im sogenannten Ruhrparlament erwarten Beobachter eine klare Mehrheit für das Verfahren. Grüne und Umweltschützer lehnen das Großkraftwerk aber weiter ab.

Foto: Börsenmedien AG

Gute Nachricht für Anleger

Der Streit um das Kohlekraftwerk in Datteln zieht sich zäh wie Kaugummi hin. Dass nun allmählich ein positives Ende in Sicht kommt, ist definitiv eine gute Nachricht für E.on und seine Anleger. Schließlich hat der Konzern bereits über eine Milliarde Euro in die Anlage investiert. Eine endgültige Erlaubnis dürfte zwar noch immer etwas dauern, die Chancen auf einen positiven Ausgang sind aber mittlerweile deutlich gestiegen. Das Votum für die E.on-Aktie bleibt damit unverändert positiv. Der DAX-Titel hat nach wie vor Luft bis 18,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
E.on - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8