08.01.2015 Maximilian Völkl

E.on: Nächste Hiobsbotschaft - jetzt droht der große Test!

-%
DAX
Trendthema

Die E.on-Aktie ist in den vergangenen Tagen deutlich unter Druck geraten. In diesem Rahmen wurde sogar erneut die massive Unterstützung bei 13,00 Euro getestet. Diese hat zwar vorerst Stand gehalten, dennoch stehen dem Versorgerriesen weiterhin schwierige Zeiten bevor. Trotz einer belastenden Nachricht gibt das starke Marktumfeld am Donnerstag im frühen Handel allerdings Halt.

Eine aktuelle Studie der UBS drückt erneut auf die Stimmung. Die Schweizer Großbank hat das Kursziel für E.on von 15,50 auf 14,20 Euro gesenkt. Die Einstufung lautet derweil weiterhin auf „Neutral“. Die Gewinnaussichten für den Energiekonzern im laufenden Jahr hätten sich verdüstert, so Analyst Patrick Hummel. Deshalb habe er seine Ergebnisprognosen für 2015 und 2016 um sieben beziehungsweise zehn Prozent reduziert.

Auf lange Sicht zeigt sich das Chartbild bei E.on zwar unverändert, dennoch ist in den vergangenen Wochen ein deutlicher Abwärtstrend erkennbar. Noch bewegt sich die DAX-Aktie im stabilen Seitwärtskorridor zwischen 13,00 und 15,50 Euro. Durch das deutliche Minus der letzten Tage notiert die Aktie inzwischen allerdings nur noch knapp über der unteren Begrenzung. In einem ersten Test konnte diese Marke zwar bestätigt werden, allerdings scheint eine nachhaltige Erholung derzeit nur in einem äußerst positiven Marktumfeld möglich.

An der Seitenlinie

Die Zukunft des Versorgerriesen bleibt unklar. Ob die Wende durch die Abspaltung des Atom-, Kohle- und Gasgeschäfts gelingt, ist ungewiss. Das schwache Chartbild und die Unsicherheit, ob die hohe Dividende weiter gezahlt werden kann, schrecken ebenfalls ab. Die Risiken überwiegen bei E.on deshalb nach wie vor die Chancen. Ein Neueinstieg bietet sich derzeit nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4