Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
18.02.2015 Markus Horntrich

Dialog Semiconductor: Das ist bei den Zahlen morgen Vormittag zu erwarten

-%
DAX

Dialog Semiconductor legt am 19. Februar die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vor. Mit den vorläufig veröffentlichten Eckdaten zum vierten Quartal überzeugte der Chip-Entwickler bereits. Mit 435 Millionen Dollar Umsatz lag die TecDAX-Firma im Schlussquartal deutlich über der eigenen Prognose von 390 bis 430 Millionen Dollar und schlug auch die Analystenerwartungen.

Zahlen sind fix

Von der Umsatzseite dürfte es keine Überraschungen geben. Gleichwohl erwartet DER AKTIONÄR weiterhin positive Nachrichten. So ist davon auszugehen, dass Dialog bei der Profitabilität weiter zugelegt hat. Das Bankhaus Lampe rechnet damit, dass Dialog 2014 das obere Ende des angestrebten Korridors von 40 bis 45 Prozent erreicht hat. Zudem erwarten die Analysten im Laufe des Jahres die Kommunikation neuer höherer Ziele. Die Experten haben zudem ihre Umsatzschätzungen für 2015 um 4,6 Prozent auf 1,36 Milliarden Dollar und für 2016 um 5,2 Prozent auf 1,53 Milliarden Dollar nach oben angepasst. Sie gehen von weiter steigenden Verkaufspreisen für Power-Management-Chips aus und erwarten neue Produkte wie etwa für die Apple Watch und neue Chips für Fast Charger.

Wachstum ohne Apple

Hinzu kommt, dass Dialog mit Kunden außerhalb der Apple-Welt wachsen wird. Im Vordergrund steht dabei die Kooperation mit Mediatek. Die genannten Effekte werden nach Meinung der Lampe-Analysten in einem positiven Ausblick auf das erste Quartal münden, für das sie mit einem Umsatz von 300 Millionen Dollar und damit einem Umsatzwachstum von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr rechnen.

Ausbruch und Ziel 40 Euro

Die Dialog-Aktie konnte mit dem Ausbruch über 35 Euro ein neues Kaufsignal generieren. Damit könnte es zügig in Richtung 40 Euro gehen. Das ist auch das Kursziel vom Bankhaus Lampe für die Papiere.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Dialog Semi - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8