Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
25.03.2021 Martin Mrowka

Deutsche Telekom: Eine gute und eine schlechte Nachricht

-%
Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom kommt beim Ausbau ihres Mobilfunknetzes für den neuen Standard 5G gut voran. Das Netz erreiche bereits die Wohnungen von 80 Prozent der Bevölkerung. Das seien mehr als 66 Millionen Menschen, die das 5G-Netz auf ihrem Grundstück nutzen könnten, so die Telekom. Die T-Aktie gehört heute in schwächerem Umfeld zu den besten Werten im DAX.

Der Telekommunikations-Konzern hat damit sein ursprüngliches 5G-Abdeckungs-Ziel für Ende 2021 schon jetzt erreicht. Nun peilt er bis Jahresende eine Abdeckung von 90 Prozent der Bevölkerung an.

Mehr als 50.000 Telekom-Antennen funken bereits mit dem Standard. Üblicherweise hat ein Standort drei 5G-Antennen. Angaben, wie viel Prozent der Fläche abgedeckt ist, gibt es nicht.

Der ehemalige Staatsmonopolist ist beim 5G-Ausbau deutlich weiter als die Konkurrenz: Bei Vodafone funken derzeit nach eigenen Angaben knapp 8.500 Antennen mit 5G und erreichen damit die Wohnungen von mehr als 20 Millionen Menschen. Der Konkurrent Telefónica mit seiner Marke o2 hat seinen Ausbau später gestartet und will in der kommenden Woche aktuelle Zahlen vorlegen.

Großes Potenzial für 5G sieht die Telekommunikations-Branche in Online-Games und "Augmented Reality"-Anwedungen. Auch für die Industrie ist der neue Standard wichtig. Der Ausbau ist eine teure Sache, nicht nur wegen hoher Material- und Installationskosten: Für das Frequenzspektrum, was für 5G genutzt wird, verpflichtete sich die Deutsche Telekom bei einer Auktion der Bundesnetzagentur im Jahr 2019 zur Zahlung von rund 2,2 Milliarden Euro.

Die schlechte Nachricht: Die Deutsche Telekom und ihr slowakisches Tochterunternehmen Slovak Telekom sind mit einer Klage gegen Wettbewerbsstrafen in Höhe von rund 57 Millionen Euro gescheitert. Der Europäische Gerichtshof wies die eingelegten Rechtsmittel der Unternehmen in letzter Instanz zurück. Die Strafen müssen demnach gezahlt werden.

Sie umfassen eine Geldbuße in Höhe von rund 19 Millionen Euro, die allein die Deutsche Telekom zu zahlen hat, sowie eine Geldbuße von rund 38 Millionen Euro, die die Telekom mit ihrer slowakischen Tochter gemeinsam begleichen muss.

Die Strafen waren im Oktober 2014 von der EU-Kommission verhängt worden. Deren Wettbewerbsexperten waren zuvor zu dem Ergebnis gekommen, dass die Telekom-Unternehmen jahrelang ihre beherrschende Stellung auf dem slowakischen Markt für Breitband-Internetzugangsdienste missbraucht haben. Konkret sollen sie den Zugang alternativer Betreiber zu ihren Teilnehmeranschlüssen beschränkt haben.

Die Telekom-Aktie ließ sich am Donnerstag davon jedoch nicht beirren und schaffte es am Nachmittag in ansonsten leichterem Umfeld sogar in die Plus-Zone.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

DER AKTIONÄR hatte die T-Aktie exakt vor einem Jahr in Ausgabe 14/20 bei 11,55 Euro zum Kauf empfohlen. Engagierte Anleger lassen die Gewinne laufen, nachdem die Aktie kürzlich aus einer monatelangen Seitwärtsrange nach oben ausgebrochen ist.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen an den Aktien-, Devisen- und Rohstoff-Märkten auf dem Laufenden. Abonnieren Sie kostenfrei das Börsen.Briefing. – den großen börsentäglichen Newsletter aus der AKTIONÄR-Redaktion.

Erhalten Sie am frühen Nachmittag mit dem Börsen.Briefing. die wichtigsten News aus Wirtschaft, Politik und Börse. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt einfach unter diesem Link. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt das Börsen.Briefing. kostenfrei und unverbindlich in Ihr E-Mail-Postfach.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien der Deutsche Telekom befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1