+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
12.01.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Zwei schlechte Nachrichten - na und?

-%
Deutsche Bank

Neue Woche, und schon wieder steht die Aktie der Deutschen Bank im Fokus der Anleger. Ein Grund dafür ist ein negativer Zeitungsbericht über die gesamte Branche. Außerdem gibt es einen pessimistischen Analystenkommentar. Bislang hält sich die Aktie aber wacker.

Die Financial Times berichtet am Montag von einem schwachen Handelsgeschäft bei Banken weltweit. Das ungünstige Umfeld im Anleihen-Geschäft könnte zu einer anhaltenden Belastung für die Aktien des DAX-Konzerns werden, heißt es.

Zu einer Belastung könnte am Montag auch noch eine Studie von Societe Generale werden. Die Analysten haben das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank von 24,50 Euro auf 23 Euro gesenkt.

Das sieht Philipp Häßler, Analyst von Equinet, ganz anders. Häßler hat die Aktie der Deutschen Bank von „Halten“ auf „Kaufen“ aufgestuft. Das Kursziel hat der Experte von 28 auf 30 Euro angehoben. Prozesskosten blieben ein wichtiger Risikofaktor, der aber beherrschbar sein sollte für die größte deutsche Bank. Wenn der Regulierer das Umfeld nicht mehr weiter verschärfe, sei die Kapitalisierung der Bank ausreichend. Zudem stehe ein weiteres Effizienzprogramm bei dem Geldhaus vor der Tür.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie ist ein Kauf für spekulative Anleger

Genau dieses könnte der Deutschen-Bank-Aktie in den kommenden Wochen auf die Sprünge helfen. Ein weiterer Kurstreiber sollte das Anleihenkaufprogramm der EZB werden, das wohl noch in diesem Monat beginnt. Dass fast alles Negative im Aktienkurs eingepreist ist, zeigt sich an der Reaktion der Aktie am Montagmorgen: Das Papier notiert derzeit leicht im Plus. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für die Deutsche Bank bei 33 Euro. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8