10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Börsenmedien AG
03.02.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel weniger wert

-%
DAX

Die Aktienkurse von Deutschlands großen Banken sind schon lange ein Trauerspiel. Da passt es absolut ins Bild, dass auch die Marken Deutsche Bank und Commerzbank längst nicht mehr so viel wert sind wie vor einigen Jahren.

Laut der Banking 500-¬Rangliste, ermittelt von Brand Finance und dem Magazin The Banker, beläuft sich der Markenwert der Deutschen Bank derzeit nur noch auf elf Milliarden Dollar. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 19 Prozent. Damit rutscht die Deutsche Bank um vier Plätze von Rang 15 auf Rang 19.

Die Marke Commerzbank ist nun sogar nur noch 2,75 Milliarden Dollar wert – und damit 24 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Marke rutschte von Platz 59 auf Rang 75 ab.

Nach Angaben von Brand Finance zählen Deutsche Bank und Commerzbank zu den größten Verlierern des diesjährigen Rankings.

Beide Aktien haben Potenzial

Auch an der Börse haben die beiden Aktien ebenfalls einen Absturz erlebt. Nach Meinung des AKTIONÄR ist das Kursdebakel bei der Deutschen Bank allerdings übertrieben. Das meiste Negative sollte im Kurs eingepreist sein. Fantasie ergibt sich aus der neuen Strategie, die die Deutsche Bank im zweiten Quartal vorlegen wird. Dabei ist vor allem interessant, was der Vorstand in Sachen Digitalisierung vorhat. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 33 Euro, der Stopp sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden. Das Kursziel für die Commerzbank lautet 14 Euro, der Stopp sollte bei 9,80 Euro platziert werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8