Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
06.11.2017 Fabian Strebin

Deutsche Bank und Commerzbank: Jetzt kommen Amazon und Microsoft

-%
Deutsche Bank

Deutsche Bank und Commerzbank befinden sich in einem tiefgreifenden Umbau. Eine Baustelle sind dabei die hohen Kosten der beiden Institute. Die Nutzung externer IT-Leistungen aus der Cloud könnten Abhilfe schaffen. Hier kommen Amazon und Microsoft ins Spiel

Nach Informationen des Handelsblatt prüfen Deutsche Bank und Commerzbank Rechenzentren von Microsoft und Amazon zu nutzen. Der IT-Berater Thomas Curran sagt: „ Der Ansatz, alles selbst zu machen, hat die Branche gelähmt. Es würde die Branche deutlich voranbringen, wenn sie sich in die Cloud bewegt.“ Nach Meinung von Commerzbank-Chef Martin Zielke erscheinen Cloud-Lösungen sehr flexibel und zukunftsfähig. Deutsche-Bank-Manager Pat Healey hebt zwei Vorteile der Cloud hervor: „Sie können helfen, Kosten zu senken. Und sie helfen uns, Prozesse zu vereinfachen und neue Anwendungen schneller an den Markt zu bringen.“

Bisher hinken die Banken anderen Branchen bei der Nutzung von Cloud-Computing hinterher. Nur 59 Prozent der Konzerne arbeiten bisher mit der Technologie. Spitzenreiter sind Energieunternehmen mit 87 Prozent. Das Analysehaus IDC erwartet jedoch, dass bis zum kommenden Jahr etwa zwei Drittel der weltweiten Finanzhäuser Clouds externer Anbieter nutzen werden. Ordentlich zulegen will auch die Deutsche Bank: Bis zum Jahr 2020 sollen rund 80 Prozent der IT in der Cloud laufen. Derzeit sind es 33 Prozent.

Einmal kaufen, einmal halten

Die Aktie der Commerzbank notiert weiterhin knapp unter dem Jahreshoch bei 12,41 Euro vom 25. Oktober. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,5 deutet auf eine Unterbewertung hin. Zudem ist die Übernahmefantasie ungebrochen. Anleger können noch einsteigen. Das Kursziel beträgt 16,00 Euro, ein Stopp sollte bei 9,00 Euro platziert werden.

Bei der Deutschen Bank sollten aktuell dagegen nur mutige Anleger zugreifen. Zwar ist das 2018er KGV von zehn günstig. Charttechnisch sollte jedoch der Bruch der Widerstandszone zwischen 14,76 und 14,96 Euro abgewartet werden. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei und beachtet den Stopp bei 12,50 Euro.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
Commerzbank - €
COMMERZBK SPONS.ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7