200% Plus in 12 Monaten >> jetzt einsteigen
Foto: Deutsche Bank
24.07.2019 Michel Doepke

Deutsche Bank: Umbau brockt Milliardenverlust ein

-%
Deutsche Bank

Der radikale Konzernumbau hat die Deutsche Bank im zweiten Quartal dieses Jahres tief in die roten Zahlen gedrückt. Unter dem Strich steht ein Nettoverlust von 3,1 Milliarden Euro zu Buche. Das sind 300 Millionen Euro mehr, als das Kreditinstitut im Rahmen der Umbaupläne Anfang Juli in Aussicht gestellt hat. Bei den Handelserlösen erzielte die Deutsche Bank 1,69 Milliarden Euro, Analysten rechneten mit 1,79 Milliarden Euro.

Ohne die Belastungen durch den Umbau hätte die Deutsche Bank im Berichtszeitraum einen Gewinn nach Steuern von 231 Millionen Euro eingefahren. Die harte Kernkapitalquote betrug im zweiten Quartal 13,4 Prozent (erwartet 13,5 Prozent), der Umsatz lag bei 6,2 Milliarden Euro. Die Erträge in der Unternehmens- und Investmentbank knickten um satte 18 Prozent auf 2,94 Milliarden Euro ein.

Radikaler Umbau

Konzernchef Christian Sewing will mit einer grundlegenden Neuausrichtung die Dauerkrise des Instituts beenden. Die Zahl der Vollzeitstellen soll bis Ende 2022 um rund 18 000 auf weltweit 74 000 gesenkt werden. Das Investmentbanking, das der Bank milliardenschwere Strafen einbrockte, wird kräftig gestutzt. Die Kosten für den Umbau in Höhe von rund 7,4 Milliarden Euro will die Bank aus eigener Kraft stemmen. Das drückt die Deutsche Bank tief in die roten Zahlen.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Deutsche-Bank-CEO Christian Sewing steht vor einer Mammutaufgabe, die Bank wieder auf Vordermann zu bringen. Ob das mit einer massiven Neuausrichtung des Kreditinstituts gelingt, bleibt abzuwarten. Ohnehin leidet die Deutsche Bank unter der anhaltenden Niedrigzinsphase. DER AKTIONÄR rät weiter, die Finger von der Aktie zu lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7