Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: istock
09.10.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Starker Ausbruch – Aktie plötzlich unterbewertet

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche-Bank-Aktien pendelten seit Monaten seitwärts, doch nun ist der Ausbruch über die Marke von 11,00 Euro geglückt. Ende des Monats wartet der Konzern zudem mit den Q3-Zahlen auf. Für Spannung dürften auch die Ergebnisse der US-Konkurrenten sorgen, die bereits nächste Woche berichten. Mittlerweile trauen die Analysten der Deutschen Bank auch wieder eine höhere Ertragskraft zu, denn steigende Anleiherenditen geben Rückenwind.

Am kommenden Mittwoch wird JPMorgan die Berichtssaison bei den Wall-Street-Banken eröffnen. Der M&A-Boom und die sich abzeichnende Zinswende in den USA dürfte den US-Schwergewichten in die Karten spielen. Dabei stehen einmal mehr die Erträge im Investmentbanking im Fokus, die weiter zulegt haben sollten. Bei der Deutschen Bank wird hier dagegen ein Rückgang erwartet  Finanzchef James von Moltke hatte vor wenigen Wochen ein Minus von zehn Prozent für das dritte Quartal in Aussicht gestellt. Viele Experten hatten deutlich stärkere Verluste erwartet.

Der Vorsteuergewinn für das abgelaufene Quartal wird vom Konsens auf 503 Millionen Euro taxiert, im Vorjahreszeitraum waren es 482 Millionen Euro. Die gestiegenen Gewinnprognosen der Analysten führen zu einem erwarteten 22er-KGV von nur 8 und somit zu einer Unterbewertung gegenüber der Peergroup (10). In den letzten zehn Jahren wurden die Aktien der Deutschen Bank mit Schnitt mit 19 bewertet.

In den vergangenen Tagen sollten die Papiere auch von der Banken-Rallye, die durch die wieder erwachte Zinsfantasie ausgelöst wurde, profitiert haben. Höhere Zinsen sind genau der Hebel, den das Privatkundengeschäft seit Jahren braucht. Steigen die Zinsen um ein Prozent, dann sollte die Deutsche Bank im ersten Jahr 800 Millionen Euro mehr Nettozinseinkommen einfahren. Im zweiten Jahr könnten es bereits 1,40 Milliarden Euro sein. Das geht aus der Präsentation zu den letzten Quartalszahlen hervor.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Der Ausbruch über den Widerstand bei 11,00 Euro hat ein neues Kaufsignal ausgelöst, wovon die Aktie derzeit profitiert. Die nächste wichtige Marke liegt nun bei 12,20 Euro. Der Titel hat noch deutlich Luft bis zum Kursziel des AKTIONÄR von 15,00 Euro. Geht die Rallye bei den Anleiherenditen weiter, dürfte die Aktie durchmarschieren. Mutige können jetzt noch zukaufen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8