Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
18.11.2014 Andreas Deutsch

Deutsche Bank stärkt Kapitaldecke - was macht die Aktie?

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank begibt erneut Anleihen, die als zusätzliches Kernkapital anerkannt werden. Die Platzierung dieser sogenannten CoCo-Bonds soll noch in dieser Woche abgeschlossen werden.

Bei den Anleihen handelt es sich um eine Art Zwangswandelanleihe – daher auch der Name Contingent Convertible Bonds, kurz: CoCos. Die Wertpapiere werden auf US-Dollar lauten. Wie hoch das Volumen der Emission sein wird, gab die Deutsche Bank nicht bekannt.

Die Anleihe funktioniert so: Fällt die Eigenkapitalquote der Deutschen Bank unter 5,125 Prozent (aktuell: 14,7 Prozent), wird die Anleihe nicht gewandelt. Die Anleger bekommen in diesem Fall also keine Aktien der Deutschen Bank, sondern werden stattdessen am Verlust beteiligt, weil die Anleihen einfach abgeschrieben werden. Das entlastet die Deutsche Bank – auf Kosten der Anleihenbesitzer.

Attraktiv dürfte der CoCo-Bond trotzdem sein. Im Mai hatte die Deutsche Bank bereits mit einem CoCo-Bond 3,5 Milliarden Euro eingenommen, indem sie den Anlegern Renditen von bis zu sieben Prozent zahlte. In Zeiten mickrigster Zinsen dürsten die institutionellen Investoren nach solchen Renditen.

Geduld gefragt

Die Aktie der Deutschen Bank reagiert am Dienstagmorgen mit einem leichten Aufschlag auf die Meldung. Charttechnisch hat sich die Lage zwar etwas stabilisiert, Grund zur Entwarnung besteht aber nicht. Der seit Januar gültige Abwärtstrend ist intakt, die Unterstützung bei 22,66 Euro nicht allzu weit entfernt. Der faire Wert der Aktie liegt allerdings merklich höher, bei 33 Euro. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0