Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
04.02.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Schlechteres Rating - na und?!

-%
Deutsche Bank

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) sieht auf den europäischen Bankensektor wegen künftig geringerer Staatshilfen schwierigere Zeiten zukommen. Die Anleger ficht das nicht an – sie greifen bei der Deutschen-Bank-Aktie dennoch weiter zu.

Die Aktie der Deutschen Bank gewinnt am Mittwochmorgen ein halbes Prozent auf 27,35 Euro und setzt damit ihren Höhenflug fort. Seit Jahresanfang hat der Titel nun bereits neun Prozent gewonnen. Für die leidgeprüften Aktionäre der Deutschen Bank ist das eine ganze Menge. Charttechnisch sieht es gut aus: Den Widerstand bei 26,85 Euro hat die Aktie überwunden. Nun rückt der Widerstand bei 28,30 Euro in den Fokus. Sollte diese Hürde genommen werden, sollte es schnell in Richtung 30 Euro gehen.

S&P droht

Allerdings könnte es laut der Ratingagentur S&P bald ungemütlich werden für die Deutsche Bank. Genau wie der Commerzbank droht der Deutschen eine Abstufung ihrer Kreditwüdigkeit. Das gab S&P am Dienstagabend bekannt.

Aktie hat Nachholpotenzial

Die Rallye an den Aktienmärkten hat dazu geführt, dass einige Aktien bereits eine hohe Bewertung aufweisen. Da richtet sich das Augenmerk der Anleger zunehmend auf die Aktien, die bislang keiner haben wollte. Zum Beispiel die Deutsche Bank. Kursfantasie ergibt sich zum einen durch das QE-Programm der EZB, zum anderen durch die neue Strategie der Deutschen Bank. Das Unternehmen will Kosten sparen und sich fit machen für die Digitalisierung. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 33 Euro, der Stopp sollte bei 20,50 Euro gesetzt werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0