13.01.2017 Nikolas Kessler

Deutsche Bank plant offenbar Boni-Kürzungen

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Laut einem Zeitungsbericht denkt die Deutsche Bank über eine weitere Senkung ihrer Bonus-Zahlungen. Grund seien Sorgen um das Ausmaß der operativen Kosten bei dem kriselnden Geldhaus.

Die Börsenzeitung (BöZ) berichtet, dass die Deutsche Bank vor eine „deutlichen Reduktion“ der Bonuszahlungen steht. „Da werden wir den Gürtel enger schnallen müssen“, sei aus Aufsichtsratskreisen zu hören. Auch der Vorstand denke intensiv über eine Kürzung der variablen Vergütung nach.

Für das Gesamtjahr 2016 steht bei der Deutschen Bank laut Schätzungen ein Nettoverlust von rund 850 Millionen Euro zu Buche – milliardenschwere Bonuszahlungen würden da nicht ins Bild passen.

Andererseits: Der Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro im Jahr 2015 hat das Institut nicht davon abgehalten, Bonuszahlungen in Höhe von 2,4 Milliarden Euro zu verteilen. Im Vergleich zum Jahr 2013 war dies jedoch auch bereits ein Rückgang um 25 Prozent.

Die Zeit läuft…

Da die Boni im März fällig werden, bleibt dem Vorstand nicht mehr viel Zeit für eine Entscheidung – schließlich muss auch der Aufsichtsrat noch zustimmen. Zudem will die Deutsche Bank am 2. Februar vorläufige Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren.

Nach Analystenschätzungen dürfte der Personalaufwand 2016 um 1,2 Milliarden auf 12,1 Milliarden gesunken sein. Um die Kosten-Ertrags-Quote wie angekündigt von 115,3 Prozent im Jahr 2015 auf rund 70 Prozent im kommenden Jahr zu senken, werde das Institut die variablen Vergütungen weiter zurückschrauben müssen.

Nur für Zocker

Nach den Verlusten der Vortage hat die Aktie der Deutschen Bank am Freitag wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Ein Ausbruch über den Widerstand im Bereich von 18,50 Euro lässt aber weiter auf sich warten. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung, dass aktuell nur hochspekulative Anleger mit einem engen Stoppkurs in die Aktie investieren sollen.

Ein mögliches Szenario für die Deutsche Bank im Jahr 2017 lesen Sie in Ausgabe 02/2017 des AKTIONÄR.