Jetzt 3 Monate den maydornreport lesen
Foto: Börsenmedien AG
06.02.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Analysten sehen mehr Potenzial

-%
DAX

Nach der starken Performance der vergangenen Tage ging der Deutschen-Bank-Aktie zuletzt etwas die Puste aus. Für frischen Schwung könnten Studien der Commerzbank und Warburg Research sorgen. Analyst Michael Dunst hat das Kursziel für die Aktie des deutschen Marktführers angehoben.

Dunst sieht nun Luft für den Titel bis 30 Euro nach zuvor 29 Euro. Allerdings sei die Aktie nach Vorlage der Quartalszahlen immer noch nur eine Halte-Position. Er habe seine Gewinnerwartungen für 2016 wegen gestiegener Ertragsschätzungen für das Investmentbanking angehoben, so Dunst in seiner Studie.

Auch Warburg Research sieht nun mehr Potenzial für die Aktie. Analyst Andreas Pläsier hat das Kursziel von 24 auf 27,60 Euro angehoben. Pläsier empfiehlt den Anlegern ebenfalls, die Deutsche-Bank-Aktie zu halten. Das neue Kursziel basiere auf seinen gewichteten Prognosen für 2015 und 2016, so der Experte. Er hob seine Gewinnerwartungen für 2015 leicht an, betrachtet aber die Ergebnisschätzungen des Marktes für 2015 als zu hoch.

Foto: Börsenmedien AG

Kursziel: 33 Euro

DER AKTIONÄR hält die Aktie der Deutschen Bank ebenfalls für zu günstig. Wie schnell der Titel seine Unterbewertung abbauen kann, hängt zu einem wesentlichen Teil vom Vorstand ab. Schafft es die Doppelspitze Jain/Fitschen, den Markt mit einer neuen Strategie zu begeistern? Es geht um mehr Digitalisierung und weniger, viel weniger Kosten. Wenn die Deutsche Bank hier überzeugt, steht die Aktie am Jahresende – ein positives Marktumfeld vorausgesetzt – wahrscheinlich bei 33 Euro. Stopp bei 21,50 Euro setzen!

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8