Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
04.03.2015 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Abstufung - Aktie steigt trotzdem

-%
DAX

Die Investmentbank Equinet hat auf die Rallye der Deutschen-Bank-Aktie mit einer Abstufung reagiert. Vor wenigen Monaten hätte das den Aktienkurs noch kräftig durchgeschüttelt. 2015, wo die Aktienmärkte aufblühen, ist das den Anlegern egal – sie greifen bei der Deutschen Bank zu.

Für Equinet-Analyst Philipp Häßler ist die Aktie der Deutschen Bank nur noch eine Halte-Position. Zuvor hatte sein Ratung auf „Kaufen“ gelautet. Das Kursziel beließ Häßler bei 30 Euro. Die Aktie des größten deutschen Kreditinstituts habe inzwischen sein Kursziel nahezu erreicht, so Häßler. Eine Kaufempfehlung sei angesichts des verbliebenen Kurspotenzials nicht länger gerechtfertigt.

Zwar sollte die Bank im ersten Quartal vom günstigen Umfeld an den Kapitalmärkten profitieren, doch könnte die neue Strategie die Anleger enttäuschen, glaubt der Analyst.

Da geht noch einiges

Nach Häßlers Abstufung empfehlen nun noch 17 Analysten die Deutsche-Bank-Aktie zum Kauf. 17 Experten raten dazu, die Aktie zu halten, zwölf Analysten empfehlen den Deutsche-Bank-Aktionären, sich von ihren Anteilscheinen zu trennen. DER AKTIONÄR schlägt sich auf die Seite der Bullen. Die neue Strategie, die die Deutsche Bank in wenigen Wochen der Öffentlichkeit präsentieren wird, birgt jede Menge Kursfantasie. Außerdem sorgt Mario Draghi mit seinem Staatsanleihenkaufprogramm für ein gutes Umfeld für Banken. Das Kursziel lautet auf 38 Euro, der Stopp sollte bei 23 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8