13.08.2015 Michael Schröder

depot

-%
DAX
Trendthema

Hinter uns und dem Real-Depot liegt ein insgesamt recht guter Tag. Ich freue mich vor allem über die fast zehn Prozent Kursgewinn bei Koenig & Bauer. Der Grund liegt auf der Hand. Bei Phoenix Solar haben wir auf eine ähnliche Turnaround-Story spekuliert. Trotz insgesamt guter Q2-Daten hat der Markt die Aktie aber kräftig abgestraft. Am Ende wurden wir ausgestoppt. Zwar mit Gewinn, aber … Dennoch bleibe ich dabei: der Vorstand wird die Kurze im zweiten Halbjahr kriegen und am Ende für 2015 operativ schwarze Zahlen schrieben.
Doch zurück zu Koenig & Bauer. Auch hier scheint der Sprung in die Gewinnzone noch sehr groß. Doch der starke Auftragseingang signalisiert eine bessere Geschäftsentwicklung für die zweite Jahreshälfte. Darauf setzen die Investoren und greifen kräftig zu. Die Kursziele der Analysten liegen zwischen 25 und 29 Euro. Eine Zielzone, mit der ich mich sehr gut anfreunden könnte – und Sie sicher auch. Es besteht also kein Grund, die Position zu verkaufen – im Gegenteil.

Ähnlich gut lief es heute bei GFT Technologies. Die von mir in Aussicht gestellte Anhebung der Prognose wurde vollzogen. Die Gesellschaft hat nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr seine Jahresprognosen wieder leicht angehoben. Auf das Gesamtjahr gesehen rechnet das TecDAX-Unternehmen nun mit einem Umsatz von 362 Millionen Euro und einem Ergebnis vor Steuern von 30 Millionen Euro. Sie erinnern sich: das deckt sich ungefähr mit meinen Berechnungen. Im ersten Halbjahr hatte GFT seine Umsätze dank der Übernahme der britischen Rule Financial um 57 Prozent auf 178,76 Millionen Euro gesteigert. Unterm Strich verdiente der auf die Finanzbranche spezialisierte IT-Dienstleister 8,85 Millionen Euro nach 6,59 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.
Erst Ende Juli hatte GFT seine Jahresprognose nach dem Verkauf des Personaldienstleisters Emagine angepasst. Aber: Nach diversen Zu- und Verkäufen plant GFT laut Finanzvorstand Jochen Ruetz vorerst keine weiteren Veränderungen. "Vor 2016 werden wir nicht weiter zukaufen.“
Die Zahlen kamen am Markt und bei den Analysten gut an. Die Aktie konnte im heutigen Handel kräftig zulegen. Das Analysehaus Warburg Research hat GFT nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 25,50 Euro belassen. Der IT-Dienstleister habe die Erwartungen etwas übertroffen, so Analyst Andreas Wolf. Das Wachstum aus eigener Kraft sei stark gewesen. Von Januar bis Juni war GFT aus eigener Kraft um 23 Prozent gewachsen.
Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung auch auf "Buy", aber mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Der Anbieter von IT-Produkten habe ein weiteres exzellentes Quartal hinter sich und die Jahresziele leicht angehoben, so Analyst Benedikt Orzelek. Er glaube, dass GFT die eigenen neuen Prognosen im Laufe des zweiten Halbjahres sogar übertreffen könne.
Auch der GFT-Finanzvorstand Jochen Ruetz schließt nicht aus, dass er seine Erwartungen im Laufe des Jahres noch einmal nach oben anpassen werde. Sie wissen: GFT profitiert derzeit stark von der wachsenden Regulierung des Finanzsektors, außerdem setzten die Banken und Institute mehr und mehr auf die Digitalisierung von Prozessen.
Die Mischung passt: Die Aktie sollte ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen. Wir bleiben daher weiter voll investiert. Das erste Ziel wartet bei 25 Euro.

Die nächsten Quartalszahlen stehen bei Geratherm Medical an. Am 20. August werden die Q2-Daten veröffentlicht. Die Zahlen zum ersten Quartal hatten bereits belegen, dass sich die Gesellschaft auf einem rasanten Wachstumskurs befindet. Diese Entwicklung dürften die kommenden Zahlen erneut bestätigen. Im Anschluss sollte die Aktie wieder Kurs auf die 15-Euro-Marke nehmen.
Das Limit für Dr. Hönle wurde bisher nicht ausgeführt. Wir ordern weiter 150 Aktien der Dr. Hönle AG (WKN 515710) und platzieren dafür ein bis einschließlich Freitag (14. August) gültiges Limit von 24,50 Euro auf Xetra. Die Gesellschaft hat sich auf UV-Technologien für industrielle Anwendungen spezialisiert und dürfte am 21. August starke Q3-Zahlen vorlegen. Der jüngste Kursrücksetzer bietet eine interessante Einstiegsgelegenheit.

Am morgigen Freitag wird es vermutlich keine weiteren Kauf-Transaktionen geben, denn ich bin den gesamten Tag auf einem Work-Shop der Deutschen Bank zum Thema „ Erfolgreiches Trading mit Hebel-Zertifikaten“. Spätestens am Montag werde ich mich aber wieder bei Ihnen melden.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4