7 Chancen auf 111 Prozent
17.03.2020 Michael Schröder

DAX und Co: Erste Stabilisierung oder folgt der nächste Crash-Tag?

-%
DAX

Bei DAX und Co deutet sich nach den abermals heftigen Verlusten zum Wochenauftakt zunächst eine Stabilisierung an. In der Nacht auf Dienstag kamen zumindest keine weiteren Corona-Hiobsbotschaften dazu. Sollte der heimische Leitindex mit einem leichten Plus eröffnen, wird es vor allem darauf ankommen, wie lange er die Gewinne hält. In den vergangenen Wochen hatte es in den ersten Handelsstunden immer wieder mal Kursgewinne gegeben, die dann aber meistens nicht lange hielten.

Am ersten Handelstag der Woche hatte der DAX wegen der Furcht vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie einmal mehr deutlich verloren. Am Montag hatte nach zwischenzeitlich zweistelligen Verlusten am Ende ein Minus von 5,31 Prozent auf 8742,25 Punkte auf der Kurstafel gestanden. Damit summiert sich das Minus in dem seit etwas mehr als drei Wochen anhaltenden Corona-Crash auf fast 36 Prozent.

Die Vorgaben: Aktuell sind die meisten Börsen in Asien im Plus. Auch am US-Aktienmarkt zeichnet sich eine Stabilisierung ab. So steht die Dow-Jones-Indikation aktuell bei 21.115 Punkten und damit rund 900 Punkte oder 4,6 Prozent über dem US-Handelsschluss und etwas unter dem Niveau zum Zeitpunkt des Xetra-Handelsendes. Am Montag hat der Dow Jones noch knapp 13 Prozent auf 20.188,52 Punkte verloren. Es war damit der höchste Verlust seit dem "schwarzen Montag" im Jahr 1987 - dem ersten Börsencrash nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals war eine massive Dollar-Abwertung einer der Gründe für den Absturz.

DAX (WKN: 846900)

Es ist zur Stunde nicht wirklich möglich, detaillierte Prognosen und Kursziele abzugeben. Gelingt es den führenden Protagonisten und Entscheidungsträgern in den kommenden Tagen aber, glaubhaft den Eindruck zu vermitteln, die Krise erfolgreich angehen zu können, dann dürften sich die Märkte zumindest wieder stabilisieren. Großen Anteil daran dürfte auch die Entwicklung der Zahl der Corona-Infizierten haben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0