Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Shutterstock
23.12.2020 Marion Schlegel

DAX im Minus erwartet, Brexit und US-Konjunkturpaket im Fokus – das ist heute wichtig

-%
DAX

Am letzten Handelstag vor Weihnachten scheinen die Anleger nicht mehr zu Käufen aufgelegt sein. Das nicht enden wollende Gezerre um den Brexit und Fischereirechte sowie die Unsicherheit mit Blick auf das Konjunkturpaket in den USA lasten am Mittwoch auf der Stimmung. Der DAX wird vom Handelshaus IG rund zwei Stunden vor dem Start knapp ein halbes Prozent niedriger auf 13.356 Punkte indiziert. Für die verkürzte Börsenwoche bedeutet das ein Minus von rund zwei Prozent.

DAX (WKN: 846900)

Das Tauziehen um einen Handelspakt zwischen Großbritannien und der EU ist auch kurz vor den Feiertagen nicht entschieden. Noch immer sind vor allem die künftigen Rechte von EU-Fischern in britischen Gewässern ein zentraler Knackpunkt. In den USA hat derweil der amtierende US-Präsident Donald Trump Nachbesserungen an dem mit großer Mehrheit vom Kongress beschlossenen Corona-Konjunkturpaket gefordert – und gedroht, andernfalls seine Unterschrift zu verweigern.

Der Börsenhandel sollte von geringen Umsätzen geprägt sein, die zu erratischen Kursbewegungen führen könnten. Spätestens mit dem starken Rücksetzer am Montag nach dem großen Verfall letzte Woche dürften sich die meisten Akteure vom Jahr 2020 verabschiedet und Aktienpositionen geschlossen haben, ist aus dem Handel zu hören.

In den USA zeigte sich am Dienstag ein gemischtes Bild. Der Leitindex Dow Jones geriet im späten Handel etwas deutlicher unter Druck und schloss mit minus 0,7 Prozent auf 30.015,51 Punkten nur wenige Zähler über seinem Tagestief. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,2 Prozent auf 3.687,26 Punkte nach unten. Im Technologiesektor sah es besser aus: Der Nasdaq 100 rückte um 0,2 Prozent auf 12.717,56 Punkte vor.

Die wichtigsten Börsen Asiens haben am Mittwoch zugelegt. Auch die Unsicherheit um das mehrere hundert Milliarden Dollar schwere US-Konjunkturpaket verstimmte die Anleger erst einmal nicht. Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss rund 0,3 Prozent höher. Der Hang Seng der Sonderverwaltungszone Hongkong stieg zuletzt um rund ein halbes Prozent und der chinesische CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der Börsen Schanghai und Shenzhen legte um knapp 0,3 Prozent zu.

Auch auf der Terminseite ist es am heutigen Mittwoch recht ruhig. Von Unternehmensseite steht nichts Wichtiges auf dem Programm. Auf der Konjunkturseite werden am Nachmittag in den USA die Erstanträge für Arbeitslosenhilfe, der Auftragseingang langlebiger Güter, das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Dezember sowie der EIA Ölbericht der Woche veröffentlicht.

DER AKTIONÄR wird im Laufe des Tages über sämtliche wichtigen Entwicklungen und Neuigkeiten an den nationalen und internationalen Märkten berichten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0