02.09.2015 Michael Schröder

DAX: Gegenbewegung läuft - Durchbruch oder Strohfeuer?

-%
DAX
Trendthema

Der DAX ist am Montag zum Wochenstart erneut kräftig abgetaucht, konnte sich im weiteren Verlauf aber erholen. Heute setzt sich die Gegenbewegung zunächst fort. Dank solider Vorgaben aus Asien kann sich der Leitindex zunächst über der 10.000-Punkte-Marke behaupten. Anleger müssen sich aber auf einen erneut volatilen Handel einstellen – mit Ausschlägen in beide Richtungen.

Was die Erholungsbewegung im frühen Handel wert ist, muss sich im weiteren Tagesverlauf zeigen. Aus charttechnischer Sicht wäre ein Anstieg über die ehemalige Unterstützungszone zwischen 10.051 und 10.093 Punkten sowie dem Bereich um 10.185 Zähler wichtig. Diese Widerstände müssen aus technischer Sicht als erstes überwunden werden, damit die Bullen wieder neuen Mut schöpfen können. Typischerweise erfolgt nach einem Crash aber eine erneute Annäherung an das markierte Ausverkaufstief um 9.340 Punkte. Daher könnte sich die Talfahrt schnell fortsetzen und die Bären wieder das Ruder übernehmen.

"Charttechnisch muss die zügige Rückeroberung des Bereichs um 10.185 Punkte erfolgen, da sonst mit einer erneuten Annäherung an das markierte Ausverkaufstief von letzter Woche um 9.340 Punkte zu rechnen ist", stimmen die Experten der DZ Bank zu. "Unabhängig davon, gehen wir insgesamt im zyklentechnisch negativen Umfeld von einer zweiten Abwärtswelle aus, die im weiteren Verlauf durchaus noch einmal neue Jahrestiefs bringen sollte," führen die Experten in ihrer charttechnischen Analyse aus.

Nachdem der DAX im August auf Monatssicht mit einem Minus von 9,28 Prozent den stärksten Rückgang seit 2011 verbucht hat, müssen sich Anleger auf einen volatilen Start in den September einstellen. Großen Anteil an der Stimmung an den Weltbörsen und damit auch an der kommenden Entwicklung von DAX und Co dürften aber auch die anstehenden Konjunkturdaten aus den USA haben.

Mehr zu diesem Thema sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm oder lesen Sie an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4