Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
06.01.2015 Michael Schröder

DAX-Check: Kursfiasko, oder helfen die Heiligen Drei Könige zum Comeback?

-%
DAX

Der DAX hat einen klassischen Fehlstart in das Neue Jahr auf das Parkett gelegt – zumindest aus charttechnischer Sicht. Mit dem gestrigen Rückgang wurde eine Reihe von Haltemarken durchbrochen. Selbst die wichtige 200-Tage-Linie um 9.555 Punkten konnte keinen Halt geben. Ist der Jahresauftakt als ein erstes Warnsignal für die gesamte Kursentwicklung des Jahres 2015 zu werten?

Die Verunsicherung nimmt wieder zu. Im Sog von Euro-Sorgen und Ölpreis-Verfall hat der DAX am gestrigen Montag fast drei Prozent auf 9.474 Punkte verloren und damit den größten Tagesverlust seit Anfang März 2014 verbucht. Doch damit nicht genug: Vom Tageshoch bei 9.790 Punkten verlor der heimische Leitindex bis zum Handelsende sogar 270 Punkte. Auf dem Weg nach unten konnten weder die Unterstützungen im Bereich von 9.671 und 9.590 Punkten noch die wichtige 200-Tage-Linie bei 9.555 Zählern ausreichenden Halt geben.

Wie geht es kurzfristig weiter? Nach einem ersten Stabilisierungsversuch setzt sich die Talfahrt auch am „Heilige Drei Könige“- Feiertag fort.

Für eine nachhaltige Stabilisierung muss der DAX den Bereich um 9.450 Punkte zurückerobern und verteidigen. Gelingt das nicht, droht eine dynamische Fortsetzung des Abwärtstrends bis auf das im Dezember markierte Zwischentief von 9.219 Punkten. Im schlimmsten Fall wäre sogar ein erneuter Test des Tiefs aus dem August um 8.900 Punkte zu befürchten.

Können die Bullen das Zepter dagegen wieder übernehmen, wartet der erste Widerstand zunächst im Bereich der 200-Tage-Linie bei 9.555 Punkten. Darüber wäre Platz bis 9.590 und 9.671 Zähler.

DER AKTIONÄR bleibt aber vorerst an der Seitenlinie.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8