16.01.2019 Jan Heusinger

Daimler und E-Sports: Passt das zusammen?

-%
Daimler
Trendthema

Der Autobauer Daimler weitet sein Engagement im E-Sport aus. Der Mercedes Stern wird zukünftig auch auf den Trikots einer deutschen E-Sports-Mannschaft zu sehen sein. Bereits seit 2017 investiert das Unternehmen in die junge Trendsportart. Ob die Marketing-Strategie von Daimler aufgeht, bleibt allerdings ungewiss.

Die Beteiligung Daimlers begann 2017 als Partner der Electronic Sports League (kurz ESL). Anders als der Name vermuten lässt, ist die ESL keine Liga im eigentlichen Sinn. Vielmehr veranstaltet das Kölner Unternehmen verschiedene Turniere und Ligen auf der ganzen Welt. Daimler trat im Rahmen dieser Veranstaltungen zunächst als Sponsor und ab Oktober 2018 auch als offizieller weltweiter Mobilitätspartner auf.

SK Gaming mit neuen Eigentümern

Mit der Teilhaberschaft einer an der SK Gaming Gmbh geht der Autobauer nun noch einen Schritt weiter. Zukünftig werden die Mannschaften von SK Gaming das Emblem mit Stern auf den Trikots tragen. Das aus Köln stammende Unternehmen wurde im Jahr 1997 gegründet und konnte in der Vergangenheit beachtliche Erfolge einfahren. Bislang war ein russischer Milliardär über eine Holding Eigentümer der SK Gaming. Nun übernimmt Daimler zusammen mit dem 1. FC Köln und dem CEO Alexander Müller die Anteile.

Absichten nicht ganz klar

Der Vizechef der Marketingabteilung von Daimler kommentiert das Engagement: „Wir beobachten das extrem schnell wachsende E-Sports-Segment seit einiger Zeit und sind davon überzeugt, mit diesem neuen Engagement unser Sportsponsoring zukunftsorientiert ergänzen zu können und auch mit einer sehr interessanten neuen Zielgruppe in Kontakt zu treten.“

Kauf drängt sich nicht auf

Seit dem Hoch im Januar 2018 bei 76 Euro befindet sich die Daimler-Aktie in einem intakten Abwärtstrend. Um knapp 35 Prozent ging es seither bergab. DER AKTIONÄR rät: Abwarten.