Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Shutterstock
02.04.2020 Marion Schlegel

Daimler sichert sich Milliarden-Kreditlinie – hilft das auch der Aktie?

-%
Daimler

Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler sichert sich angesichts der Corona-Krise weitere Finanzierungsmöglichkeiten. Der Konzern habe mit den Banken BNP, Santander, der Deutschen Bank und JPMorgan eine Vereinbarung über eine neue Kreditlinie in Höhe von zwölf Milliarden Euro geschlossen, teilten die Stuttgarter am Donnerstag mit. Diese ergänzt eine bestehende Kreditlinie von elf Milliarden Euro, die bis 2025 läuft. Den neuen Kreditspielraum kann Daimler innerhalb der kommenden zwölf Monate anzapfen und gegebenenfalls auch um bis zu insgesamt ein Jahr verlängern. Vergangene Woche hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg bereits über entsprechende Gespräche des Konzerns mit Banken berichtet.

Daimler betonte, über eine starke Liquiditätsposition zu verfügen, Ende des Jahres waren demnach brutto rund 24 Milliarden Euro in der Kasse des Industriegeschäfts – also ohne die Finanzsparte gerechnet. Die Autobauer stehen derzeit vor dem Problem, dass sie wegen stillstehender Fabriken und geschlossener Autohäuser kaum Geschäft machen, die Kosten aber weitgehend weiterlaufen – das zehrt an den finanziellen Mitteln. Daimler hatte sich in dieser Woche auch bereits 1,5 Milliarden Euro am Anleihemarkt besorgt.

Daimler (WKN: 710000)

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Daimler zuletzt auf "Sell" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Die Covid-19-Krise habe im März ihre Spuren hinterlassen, schrieb Analyst George Galliers in einer am Donnerstag veröffentlichten Branchenstudie. Die Fahrzeugverkäufe seien insgesamt auf das niedrigste Niveau seit Juni 2010 gesunken. Die Absatzschwäche dürfte sich im April und möglicherweise auch in den Monaten danach fortsetzen.

Neben zahlreichen weiteren Problemen wie der Umstellung auf Elektromobilität beherrscht derzeit die Corona-Krise das Geschehen. Gelingt es, dass die Produktion in einigen Wochen wieder hochgefahren werden kann, könnte der Worst Case verhindert werden. Dann wäre die Daimler-Aktie auf diesem Niveau für Investoren mit einem langen Atem einen Blick wert. Bei Tradegate notiert die Aktie am Ende leicht im Plus bei 25,30 Euro.

Foto: Shutterstock

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Daimler.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Daimler - €

Buchtipp: Future Angst

Welche aktuellen Ängste prägen uns? Mit welchen Ängsten waren die Menschen in der Vergangenheit konfrontiert, als es die heutigen Technologien noch nicht gab? Warum mischen wir heute im Wettbewerb der Kulturen um neue Technologien nicht ganz vorne mit? Welche Maßnahmen müssen wir ergreifen, um neue Technologien nicht als etwas Beängstigendes und Feindseliges zu betrachten, sondern als ein Mittel zur Lösung der großen Probleme der Menschheit? Innovationsexperte Dr. Mario Herger stellt in „Future Angst“ die entscheidenden Fragen in Bezug auf Technologie und Fortschritt und zeigt professionelle und zukunftsweisende Lösungen auf. Mit seinem Appell „Design the Future“ bietet Herger einen unkonventionellen und transformativen Ansatz für ein neues, human geprägtes Mindset.
Future Angst

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 528
Erscheinungstermin: 19.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-771-1