Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
02.04.2020 Marion Schlegel

Continental nach dem Ausverkauf – das sagen jetzt die Analysten

-%
Continental

Die Corona-Krise wirft massenhaft die Prognosen börsennotierter Unternehmen um. Seit Jahresbeginn gab es bei den 160 in den Indizes DAX, MDAX und SDAX notierten Unternehmen bereits 59 Prognoseänderungen, wie der Dienstleister für Finanzkommunikation EQS in München gezählt hat (Stand 1. April, 18.00 Uhr). Ob die einzelnen Änderungen der Ausblicke durch die Corona-Pandemie ausgelöst wurden, erhob das Unternehmen nicht. Dass mit 51 der allergrößte Teil in der Zeit nach dem 16. Februar erfolgte, als die Krise Fahrt aufnahm, legt allerdings einen Zusammenhang nahe.

Erst am Mittwoch war die Zahl der betroffenen Unternehmen noch einmal gewachsen. Unter anderem hatte der DAX-Konzern Continental seine Prognose gestrichen – wegen der Unsicherheit durch die Corona-Krise.

Derweil haben auch einige Analysten reagiert und Continental erneut unter die Lupe genommen. Die schweizerische Großbank UBS hat die Einstufung für Continental angesichts von Eckdaten zum ersten Quartal und kassierter Jahresziele auf "Neutral" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Im Auftaktquartal habe der Autozulieferer die globale Automobilproduktion dank der niedrigeren Abhängigkeit vom chinesischen Markt geschlagen, schrieb Analyst David Lesne in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Dies dürfte sich im zweiten Quartal aber umkehren wegen des größeren Gewichts des europäischen Marktes.

Continental (WKN: 543900)

Die DZ Bank hat den fairen Wert für Continental nach der Streichung des bisherigen Ausblicks wegen der Corona-Krise von 92 auf 82 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Die finalen Auswirkungen durch den Virus ließen sich weiterhin nicht abschließend bewerten, so Analyst Michael Punzet in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Wegen dem Virus berücksichtigte er in seinem Modell einen 20-prozentigen Risikoabschlag. Der Autozulieferer sollte jedoch im Zuge einer Erholung von seiner breiten globalen Aufstellung sowie der aus seiner Sicht soliden Bilanzstruktur profitieren.

Bereits vor dem Ausbruch des Coronavirus hatte Continental mit operativen Schwierigkeiten zu kämpfen. Diese Probleme werden mit der Corona-Krise nochmals verstärkt. Anleger warten vorerst weiter ab. Am Mittwoch ist die Aktie von Continental mit einem Minus von fast acht Prozent als zweitstärkster Verlierer des Tages im DAX aus dem Handel gegangen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6