15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG
30.05.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: War's das wirklich schon?

-%
DAX

Einen Tag nach der Abstufung durch die französische Investmentbank Exane BNP Paribas steht die Commerzbank-Aktie erneut im Fokus der Anleger. Das charttechnische Bild hat sich eingetrübt. Der Titel prallte vom Widerstand bei 11,80 Euro ab. Hat sich die Kurserholung schon erledigt?

Guillaume Tiberghien ist der Mann, der Commerzbank-Aktionären die gute Laune verdorben hat. Nach Einschätzung des Analysten von Exane BNP Paribas hat die Commerzbank-Aktie ihre beste Zeit schon hinter sich – vorerst jedenfalls. Tiberghien hat den Titel am Donnerstag von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 16 auf 13 Euro gesenkt. Bei 11 Euro könnte die Aktie wieder interessanter werden.

Zwar sieht der Experte weiterhin gute Chancen für die Commerzbank, den Stresstest der europäischen Bankenaufseher zu bestehen, doch eine Kombination aus sinkenden Ergebnissen und einem beschwerlicheren Weg hin zu einer Verbesserung der Kapitalausstattung hätten seine Überzeugung geschwächt.

Foto: Börsenmedien AG

Nur für sehr Mutige

Im frühen Freitagshandel setzt sich die Talfahrt der Commerzbank-Aktie fort. Das Papier fällt leicht auf 11,72 Euro und entfernt sich weiter vom überaus wichtigen Widerstand bei 11,80 Euro. Diese Marke muss die Commerzbank-Aktie nachhaltig knacken, andernfalls könnte der Titel bald wieder die 11-Euro-Marke sehen. Sehr mutige Anleger, die die jüngste Talfahrt zum Einstieg genutzt haben, sichern ihre Position knapp unterhalb des letzten Tiefs (10,66 Euro) ab. Alle anderen Börsianer warten ab.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8