Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
14.10.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Verkauf von mBank nimmt Fahrt auf – was sollen Anleger jetzt tun?

-%
Commerzbank

Die Commerzbank hat Ende September einen radikalen Umbau beschlossen. Neben der vollständigen Integration der Direktbankentochter Comdirect soll die polnische mBank verkauft werden. Laut der Nachrichtenagentur Reuters wurde die Investmentbank Goldman Sachs für den Verkauf engagiert.

Eine mit der Sache vertraute Person sagte: „Es gibt bereits informelle Gespräche, ein offizieller Verkaufsprozess könnte später in diesem Jahr oder im kommenden Jahr starten.“ Einem anderen Insider zufolge gibt es großes Interesse an der mBank. „Interesse ist praktisch von jedem da, der in Polen Geschäfte macht und noch ein paar mehr.“ Commerzbank und mBank kommentierten die Vorgänge nicht.

Die mBank soll verkauft werden, um den Konzernumbau der Commerzbank zu finanzieren. Der Verkauf könnte rein rechnerisch knapp zwei Milliarden Euro erlösen. Allerdings gilt die Bank als eine der größten Ertragsbringer im Konzern: In den vergangenen Jahren steuerte die Tochter rund 300 Millionen Euro jährlich zum Gewinn der Commerzbank bei. Im letzten Jahr entsprach das knapp einem Drittel des Nettogewinns von 865 Millionen Euro. Die Commerzbank hält 69 Prozent an der mBank.


Der Konzernumbau bei der Commerzbank ist notwendig. Die Finanzierung über den Verkauf der mBank bedeutet allerdings, dass der Konzern den verlässlichsten Gewinnbringer verkauft. Das macht aus strategischer Sicht keinen Sinn. Zudem steigt damit die Abhängigkeit vom hart umkämpften Heimatmarkt Deutschland.

Derzeit bietet sich ein Engagement bei der Commerzbank nur für Trader an. Die können auf einen Bruch der 50-Tage-Linie bei 5,25 Euro setzen. Alle anderen lassen die Finger von der Aktie.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0