Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Shutterstock
10.11.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Verbraucherschützer klagen gegen Negativzinsen für Kunden

-%
Commerzbank

Die Europäische Zentralbank kassiert seit 2014 von den Banken auf ihre Einlagen Strafzinsen. Zwar gibt es Zentralbankgeld-Bestände, die nicht negativ verzinst werden, doch die Finanzinstitute reichen seit Längerem die Kosten immer stärker an ihre Kunden weiter. Somit sinken die Freibeträge für Sparer auch schleichend ab. Nun gibt es die erste Klage.

Die Verbraucherzentrale Hamburg klagt gegen die Commerzbank wegen Verwahrentgelten auf Sparbücher. Die Praxis, solche Entgelte für Guthaben zu verlangen, ist aus Sicht der Verbraucherschützer rechtswidrig, wie sie am Dienstag in Hamburg mitteilten. Das treffe auch auf das Vorhaben des Frankfurter Bankhauses zu, mit Bestandskunden entsprechende Vereinbarungen zu treffen. Die Verbraucherschützer reichten beim Landgericht Frankfurt Klage ein. Die Commerzbank lehnte eine Stellungnahme ab.

„Die Kundinnen und Kunden sollen nicht nur keine Zinsen mehr erhalten, sondern darüber hinaus auch noch für das von ihnen gewährte Darlehen zahlen“, sagte Verbraucherschützerin Sandra Klug. Durch diese Regelung werde der Zweck eines Sparvertrages ad absurdum geführt. Die Commerzbank wälze allgemeine Betriebskosten oder sonstige Aufwendungen, die im Interesse des Unternehmens lägen, auf ihre Kundinnen und Kunden ab, ohne dass diese im Gegenzug eine zusätzliche Leistung erhielten.

Wichtig für Erträge

Warum nur die Commerzbank wegen Strafzinsen vor Gericht steht, ist unbekannt. Denn fast alle Banken verlangen mittlerweile Verwahrentgelte. Scheinbar streben die Verbraucherzentralen ein Präzedenzurteil an. Sie sind auch ein immer wichtigerer Bestandteil der Erträge, die Commerzbank bepreist mittlerweile 16 Milliarden Euro an Einlagen. Auch in anderen europäischen Ländern ist das gängige Praxis. Es erscheint unwahrscheinlich, dass Gerichte daran etwas ändern.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank pendelt weiterem auf hohem Niveau, der Chartausbruch lässt jedoch auf sich warten. Erst der Bruch des Verlaufshochs bei 6,85 Euro kann wieder Impulse setzen. Spekulativ orientierte Anleger setzen weiter auf ein Chartsignal, die Aktie bleibt ein Kauf.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8