Depot Champ Trades >> Live-Update 6.12., 19 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
20.11.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank: Strafzinsen!

-%
DAX

Wer zu viel Geld bei der Commerzbank anlegt, könnte bald zur Kasse gebeten werden. Damit reagiert Deutschlands zweitgrößte Bank auf die von der EZB eingeführten Negativzinsen. Die Commerzbank-Aktie nimmt indes weiter Kurs auf die 12-Euro-Marke.

Bei "einzelnen großen Firmenkunden mit hohen Guthaben sowie bei Großkonzernen und institutionellen Anlegern" behalte es sich die Commerzbank vor, eine "Guthabengebühr" zu berechnen, sagte ein Konzernsprecher dem Wall Street Journal Deutschland. Wie es weiter heißt, müssten Privatkunden vorerst keine Negativzinsen befürchten.

Wie das Wall Street Journal Deutschland weiter schreibt, überlegt auch die Deutsche Bank einen ähnlichen Schritt. Vorreiter in Sachen Strafzinsen in Deutschland ist die Skatbank, bei der vermögende Kunden einen negativen Zins von 0,25 Prozent zahlen müssen.

Foto: Börsenmedien AG

Kursziel: 14 Euro

Unterdessen verbessert sich die charttechnische Situation bei der Commerzbank weiter. Der Widerstand bei zwölf Euro ist in Reichweite, der kurzfristige Aufwärtstrend ist intakt. Allerdings ist auch der seit Mai gültige Abwärtstrend, der aktuell bei 12,50 Euro verläuft, intakt. Ein erstes Kaufsignal ergibt sich, wenn die 12-Euro-Marke fällt. Sollte die Aktie dann auch noch den Abwärtstrend hinter sich lassen, rückt aus charttechnischer Sicht der Bereich um 13 Euro in den Fokus.

DER AKTIONÄR hält an seinem Kursziel von 14 Euro auf 12-Monats-Sicht fest. Der Stoppkurs sollte bei 9,80 Euro gesetzt werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen